Mexiko: Küstenautobahn nach Erdbeben eingebrochen

Erdbeben und Regenfälle in Mexiko

Und plötzlich war die Straße weg

Nach einer Serie kleiner Erdbeben ist in Mexiko eine Autobahn auf 300 Metern eingebrochen. Die Fahrbahn der Fernstraße von der Grenzstadt Tijuana in die Hafenstadt Ensenada sackte um bis zu 30 Meter ab, wie die staatliche Autobahnbehörde mitteilte. Dort, wo sich normalerweise die Fahrzeuge auf dem Küsten-Highway entlang schlängeln, türmen sich geborstener Asphalt und Schotter.

Mexiko: Autobahn nach Beben und heftigen Regenfällen abgerutscht
tagesschau 10:00 Uhr, 29.12.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Straße wurde gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Ursache des Unglücks waren den Angaben zufolge sieben kleine Erdbeben der Stärke 1,3 bis 4,3. Die Straße liegt in einem Erdbebengebiet. Zur Zeit des Unglücks hatte es zudem heftig geregnet.

Zerstörte Autobahn nach Erdbeben in Mexiko (Bildquelle: dpa)
galerie

Die Straße wird wohl mehrere Monate gesperrt bleiben.

Stand: 29.12.2013 10:23 Uhr

Darstellung: