Topo Chico Gefängnis in Monterrey, Mexiko | Bildquelle: REUTERS

Mindestens 49 Tote Häftlingsrevolte in Mexiko

Stand: 13.02.2016 19:19 Uhr

Alles begann kurz nach Mitternacht: Von einer Meuterei mit Fluchtversuch berichten lokale Medien, die Behörden sprechen von 52 Toten. In dem Gefängnis brach auch ein Brand aus. Mittlerweile soll die Situation wieder unter Kontrolle sein.

Bei einer Meuterei und einem Fluchtversuch in einem Gefängnis in Mexiko sind nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaates Nuevo Léon mindestens 49 Menschen getötet worden. Noch ist unklar, wieviele der Opfer Häftlinge sind und ob auch Wachleute bei der Revolte ums Leben kamen. Lokale Medien berichten von Explosionen und zahlreichen Schüssen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Beamte in Kampfmontur kamen den Sicherheitskräften der Haftanstalt zu Hilfe, um die Gefangenen wieder unter Kontrolle zu bringen.

Peter Sonnenberg, ARD Mexiko, zur Häftlingsrevolte in Mexiko
tagesschau24 18:30 Uhr, 11.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Der Vorfall ereignete sich im Gefängnis "Topo Chico" der Stadt im Nordosten des Landes. Die Regierung des Bundesstaates Nuevo León teilte im Kurznachrichtendienst Twitter mit, man habe die Situation inzwischen unter Kontrolle. Die Gefängnisleitung dementierte, dass mehreren Gefangenen die Flucht gelungen sei. Vor dem Gefängnis warteten besorgte Angehörige. Einige warfen Steine und Bretter, um sich Zutritt zu verschaffen.

Papstbesuch im Gefängnis als Signal

Meutereien und Fluchtversuche sind in mexikanischen Gefängnissen keine Seltenheit. Am Freitag wird Papst Franziskus in Mexiko erwartet. Im Rahmen seiner einwöchigen Reise durch das lateinamerikanische Land wird das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche das berüchtigte Gefängnis "Cereso" in der Grenzstadt Ciudad Juarez besuchen, das als eines der gefährlichsten der Welt gilt. Die Drogenkartelle hatten in der Haftanstalt das Sagen, immer wieder gab es Tote bei Kämpfen zwischen rivalisierenden Banden. Mit der Visite will der Papst auch auf gravierende Missstände im mexikanischen Justizvollzug hinweisen.

Darstellung: