Helfer und Rettungskräfte in Mexiko-Stadt | Bildquelle: dpa

Erdbeben in Mexiko Jede Minute zählt

Stand: 22.09.2017 09:40 Uhr

Nach dem Erdbeben in Mexiko hat das Schicksal eines verschütteten Mädchens die Menschen beschäftigt. Nun stellte sich heraus, dass die Identität des Kindes erfunden war. Die Zahl der Opfer stieg weiter. Die Rettungskräfte geben die Suche nach Überlebenden nicht auf, für sie zählt jede Minute.

Nach dem verheerenden Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Toten auf 273 gestiegen. 137 Menschen seien bei dem Beben der Stärke 7,1 in Mexiko-Stadt ums Leben gekommen, teilte das Büro des Präsidenten mit. 73 Menschen seien demnach im Staat Morelos getötet worden, 43 weitere kamen in Puebla ums Leben. Zudem seien 13 Menschen im Staat México, sechs in Guerrero und ein Mensch in Oaxaca gestorben.

Aus einem zusammengebrochenen Bürogebäude im Stadtzentrum waren am Abend zwei Frauen und ein Mann lebend befreit worden - fast 36 Stunden nach den Erdstößen. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto sagte, jede Minute zähle, um Leben zu retten. Das Erdbeben hatte die Hauptstadt und ihre Umgebung am Dienstag erschüttert.

Verwirrung um angeblich verschüttetes Mädchen

Zudem beschäftigte die Menschen im Land der Kampf der Retter um das Leben eines vermeintlich unter Erdbebentrümmern begrabenen Mädchens. Nun stellte sich heraus, dass das Kind offenbar eine Erfindung war. "Wir glauben nicht, wir wissen, dass das nicht die Realität war", sagte Ángel Enrique Sarmiento von der mexikanischen Marine. Es hätte nie Anhaltspunkte zu den Berichten über das Mädchen gegeben.

Das Mädchen galt in Mexiko als Symbol des Optimismus. ARD-Korrespondentin Xenia Böttcher sagte, es sei eine unglaubliche Geschichte. Unbegreiflich sei, dass zunächst so detailreich über das vermeintlich verschüttete Mädchen informiert worden war, und nun werde alles anders dargestellt. Rettungskräfte und Vertreter der Medien fühlten sich belogen.

Berichte über Fingerbewegung

Rundfunk und Fernsehen berichteten die ganze Nacht über die fieberhafte Arbeit der Helfer, die Trümmer in Eimern wegtrugen, um an das Mädchen namens "Frida Sofía" heranzukommen, das vermeintlich unter den Überresten einer Schule in Mexiko-Stadt entdeckt wurde. Filmaufnahmen, die angeblich eine Fingerbewegung des Kindes zeigten, hatten Tausenden Helfern Mut gemacht, die in Mexiko-Stadt und benachbarten Staaten des Landes nach Überlebenden suchten. Auch Retter berichteten davon, die Fingerbewegung gesehen zu haben.

Sarmiento sagte, es sei eine Kamera in die Trümmer der Enrique-Rebsamen-Schule herabgelassen worden. Bilder zeigten Blutspuren, die offenbar von einer Person stammten, die sich verletzt über den Boden gezogen hatte. Mehr wurde jedoch nicht gefunden.

Xenia Böttcher, SWR Mexiko, berichtet über die Lage in Mexiko
morgenmagazin, 22.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Suche mit Wärmescannern

Die Retter suchten an der Stelle mit einem Wärmescanner nach möglichen Überlebenden. Kurz vor Morgengrauen mussten sie sich jedoch selber in Sicherheit bringen, weil der Trümmerberg schwankte.

Schnell wurde online Kritik an Fake News über den Vorfall laut. Die Berichterstattung über das Kind hatte dazu geführt, dass Rettungsgeräte zu der Schule gebracht wurden. Es war nicht klar, ob dadurch andere Einsätze beeinflusst wurden.

Über dieses Thema berichtete u.a. das ARD-Morgenmagazin am 22. September 2017 ab 06:40 Uhr.

Darstellung: