Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt in Mexiko-Stadt mit Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto mit Bier an. | Bildquelle: dpa

Merkel in Mexiko Ein Treffen fast ganz ohne Trump

Stand: 10.06.2017 16:21 Uhr

Mexiko hat ein Problem: Sollten die USA die von Präsident Trump angekündigte Mauer tatsächlich bauen, hätte das massive wirtschaftliche Folgen. Deshalb sucht Präsident Peña Nieto nun neue Verbündete. Eine davon findet er in Angela Merkel.

Von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko-Stadt

Es war vielsagend, was und wer im Nationalpalast Mexikos keine Erwähnung fand: Weder Angela Merkel noch Enrique Peña Nieto sprachen öffentlich über die Mauer - die von US-Präsident Donald Trump geplante Befestigung der US-mexikanischen Grenze. Auch den Namen Trump umschifften sie geschickt.

Während es am Himmel über Mexiko-Stadt blitzte und donnerte, bemühten sich beide darum, positive Signale in Richtung Norden zu senden: "Ich persönlich bin davon überzeugt, dass man gut zusammenarbeiten kann: Mexiko und die EU, die EU und die USA und Mexiko und die USA - und alle gewinnen davon in einer offenen Welt", sagte Merkel.

Merkel wirbt bei Besuch in Mexiko für freien Handel
tagesschau 20:00 Uhr, 10.06.2017, Xenia Böttcher, ARD Mexiko

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bangen um Freihandel

Kritik an den protektionistischen Tönen, die aus den USA kommen, äußerten die G20-Partner Merkel und Peña Nieto mit keiner Silbe. Mexiko bangt um seine Freihandelsbeziehungen mit den USA. 80 Prozent der Exporte gehen dorthin. Donald Trump spricht von Einfuhrzöllen, nennt die Nordamerikanische Freihandelszone Nafta einen schlechten Deal und drohte schon in seinem Wahlkampf mit der Kündigung des Vertrages.

Nafta soll ab August neu verhandelt werden, Mexikos Staatspräsident spricht von einer Aktualisierung: "Wir sind bereit für diese Verhandlungen. Wir haben den Dialog darüber aufrechterhalten. Optimistisch sehen wir die Möglichkeit, Nafta zu modernisieren", sagt er. Mexiko können Themen einbringen, die vor 23 Jahren, als der Vertrag in Kraft trat, noch nicht einbezogen worden seien.

Deutsche Firmen in Mexiko

Man spricht miteinander - das sei eine gute Nachricht, freute sich Angela Merkel und bedankte sich dafür, dass auch die Belange deutscher Unternehmer in Mexiko bei den Verhandlungen über die Freihandelszone berücksichtigt würden. 1900 Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung arbeiten in dem Schwellenland. Viele profitieren vom Freihandel mit den USA.

In der EU ist Deutschland der wichtigste Partner für Mexiko. Das Handelsvolumen betrug im vergangenen Jahr fast 18 Milliarden Euro. Der bereits bestehende Freihandel zwischen Mexiko und der EU wird derzeit neu verhandelt, um das Abkommen auszuweiten. Deutschland werde sich dafür einsetzen, dass zügig verhandelt werde - vielleicht schon mit einem Abschluss noch in diesem Jahr, sagte Merkel.

Um weniger abhängig von den USA zu sein, sucht Mexiko starke Partner und versucht, seine Freihandelsbeziehungen auszubauen. Merkel wollte in Vorbereitung des G20-Gipfels das Bekenntnis zum Freihandel erneuern. In Mexiko hat sie diese Mission schon am ersten Abend erfüllt und damit protektionistische Vorhaben indirekt doch kritisiert.

Merkel in Mexiko
A.-K. Mellmann, ARD Mexiko City
10.06.2017 15:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 10. Juni 2017 tagesschau24 um 15:00 Uhr und Deutschlandfunk um 12:36 Uhr.

Darstellung: