Video-Clips aus YouTube Die andere Seite des Nahost-Konflikts

Stand: 01.08.2006 12:29 Uhr

Die Kämpfe im Nahen Osten haben viele Menschen auch im Internet abgebildet. In Weblogs, aber vor allem in kurzen Videoclips zeigten sie der Welt, was sie durchmachen mussten. Hier sehen Sie Clips der populären Videoplattform YouTube. Die Bildrechte für die Filme liegen überwiegend bei den Usern von YouTube. Ob die Videos authentisch sind, ist nicht immer zweifelsfrei zu klären.

Angriffe auf Israel und Ziele im Libanon

Gezeigt wird laut Begleittext das nächtliche Beirut. Man sieht einen Blitz, dann folgen heftige Explosionen. Dieses privat gedrehte Video ist bislang mehr als 300.000 Mal abgerufen worden.

Kurz nach dem Einschlag einer Katjuscha in einem Wohnhaus in Haifa soll dieses Video entstanden sein.

Hier sollen Aufräumarbeiten nach einem Raketeneinschlag in Haifa zu sehen sein.

Kinder im unerklärten Krieg

Ein halbwüchsiger Junge - angeblich aus dem Libanon - äußert sich zum Konflikt. Allerdings weist das Userprofil den Inhaber des YouTube-Accounts als 21-jährigen US-Bürger aus, der lediglich das Video eines Verwandten eingestellt haben will. Solche Widersprüche sind relativ häufig. Sie lassen manchmal Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Videodokumente aufkommen.

“Sie schießen auf uns“ - eine Jugendliche aus Israel hat mehrere minutenlange Webcam-Monologe bei YouTube gepostet. Sie erzählt von ihrer Angst vor weiteren Raketenangriffen der Hisbollah.

Während eines Raketenalarms in Haifa kauern zwei Mädchen auf dem Boden eines Schutzraums.

Mehr oder weniger offene Propaganda

Bei YouTube machen beide Seiten mehr oder weniger verdeckt Propaganda. Hisbollah-Sympathisanten haben diese mit wehmütiger Musik unterlegte Kollage aus Fotos ins Netz gestellt, die aus Kana stammen sollen.

Dieses angebliche israelische Luftwaffen-Video soll belegen, dass Hisbollah-Raketen aus Dörfern - wie Kana - abgeschossen wurden und dass die Raketentrucks danach häufig in Wohnhäusern versteckt werden.

Ein weiteres kurzes und undatiertes Video von einem angeblichen israelischen Luftangriff auf ein Ziel am Boden.

Diese Kollage von Kampffotos bekannter Bildagenturen und Videos aus den Kämpfen ist mit Hardrock unterlegt. Der Titel des Clips: "Stirb Hisbollah!"

Friedensaufrufe bei YouTube

Es gibt auch Friedensaufrufe verschiedener Organisationen. Diese Botschaft bezieht sich eher auf den Konfikt Israels mit den Palästinensern. Dennoch lohnt sich das Anschauen. Vermutlich einer der am besten gemachten Appelle für Frieden in der Region.

Ein YouTube-Nutzer namens Jocavc hat die Nase voll vom Nahost-Konflikt und stellt hier einen sehr schlicht produzierten Friedensaufruf ins Netz. Unterlegt ist das Ganze mit Harfenmusik.

Darstellung: