Weltweiter Kampf gegen den Terror - zur Not allein? Zwischen harter Linie und Verunsicherung

Stand: 14.09.2007 12:12 Uhr

Unerbittlich würden die USA die Hintermänner der Anschläge von New York und Washington jagen, kündigte US-Präsident Bush noch am 11. September vergangenen Jahres an. Seitdem führen die USA einen Krieg gegen den Terrorismus, dessen Ende nicht abzusehen ist. Nach dem Sturz der Taliban in Afghanistan scheint der Irak das nächste Ziel. Kritik der Verbündeten an einer Offensive scheint in Washington kein Gehör zu finden.

Geführt wird der Kampf gegen den Terrorismus auch im Inneren der Vereinigten Staaten. Im Namen der Sicherheit verabschiedete der Kongress den so genannten "Patriot Act" - ein Gesetzespaket, dass die Bürgerrechte stark einschränkt. Kritik an diesen Maßnahmen wurde kaum laut.

Darstellung: