Nach der Ausrufung des Staates Israel Gründung Israels und Unabhängigkeitskrieg

Stand: 29.08.2007 06:40 Uhr

Karte Israel 1949
galerie

Der Nahe Osten nach dem Unabhängigkeitskrieg Israels 1948/49

Das britische Mandat endete offiziell am 14. Mai 1948. Noch am selben Tag proklamierte David Ben Gurion in Tel Aviv die Gründung des Staates Israel. Grundlage war der Beschluss der Vereinten Nationen vom November 1947 über die Teilung Palästinas in einen arabischen und einen jüdischen Teil.

Arabische Nachbarn greifen an

Am 15. Mai 1948 griffen Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten und der Irak an. Die Ägypter drangen bis 50 Kilometer südlich von Tel Aviv vor, jordanische Truppen standen vor Jerusalem. Am 28. Mai mussten sich die israelischen Milizen aus dem Altstadtviertel im Osten Jerusalems zurückziehen.

Trotz der militärischen Überlegenheit der arabischen Armeen über die israelischen Streitkräfte blieb es bei diesen Anfangserfolgen. Die arabischen Staaten waren untereinander misstrauisch. Im Gegensatz dazu kämpfte Israel um seine Existenz.

Israel erobert neue Gebiete

So gelang es Israel nicht nur, die jüdischen Gebiete zu verteidigen. Ab Juli 1948 wurden auch Teile des Gebietes, das laut UN-Plan den Palästinensern zugesprochen wurde.Der Krieg endete mit einem Waffenstillstand, nicht mit dem Frieden. Danach war von einem unabhängigen Palästina keine Rede mehr. Der jordanische König Abdullah I. verleibte sich das Westjordanland und Ost-Jerusalem ein. Ägypten übernahm die Kontrolle über den Gaza-Streifen. 

Darstellung: