Interaktives und Dokumentation Die Anschläge: Links zu britischen Medien

Stand: 26.08.2007 12:55 Uhr

Die britischen Medien berichten weiterhin ausführlich über die Terrorakte in London.Der "Guardian" nennt sie die "schlimmste Terrorattacke aller Zeiten". Auch in den Online-Ausgaben von BBC und Co. gibt es inzwischen ein breites Angebot zum Thema. tagesschau.de dokumentiert interessante Links.

Londoner Stadtplan
galerie

Was ist wann wo passiert? Die BBC hat einen interaktiven Stadtplan ins Netz gestellt.

Besonders lesenswert im Terrorspecial der BBC ist das Reporter-Logbuch "London explosions". Usern, die sich nicht mit der Geographie Londons auskennen, bietet die BBC einen interaktiven Überblick.

"Sky News", ein privater Nachrichtensender aus dem Murdoch-Imperium, hat eine feste Website für "Breaking News" eingerichtet. Dieser Tage sind dort vor allem Eilmeldungen aus London und Edinburgh zu finden.

Der "Guardian" listet seine sämtlichen Nachrichten zur "Terrorbedrohung in Großbritannien" auf. Die Anschläge werden als "Schlimmster Terrorangriff aller Zeiten" bezeichnet. Das Nachrichten-Weblog des "Guardian", das eigentlich vom G8-Gipfel in Edinburgh berichten sollte, besteht zum Großteil aus Meldungen aus London.

Die "Times" dokumentiert , wie viele andere Medien, die Geschichten von Überlebenden der Attentate. "Als wir nach draußen geführt wurden, kam ich an dem Wrack des Waggons vorbei, in dem die Bombe explodiert war. Das Metall war nach außen verbogen und zerfetzt. Drinnen lagen Leute, die von Sanitätern versorgt wurden." In der Rubrik "London bombs" sind alle Texte zum Thema auf einen Blick zu erfassen.

"Rettungskräfte seit Wochen bereit"

Die Tageszeitung "Independent" hat eine sehr detailierte Chronologie der Ereignisse ins Netz gestellt. Ansonsten laufen die Nachrichten zum Thema meist in den Rubriken "Crime" oder "UK Politics" ein.

Der "Daily Telegraph", der eines der ältesten britischen Online-Nachrichtenangebote unterhält, hebt in seiner Berichterstattung unter anderem darauf ab, dass die Rettungskräfte sich angeblich seit Wochen für einen großen Anschlag bereit hielten.

Titelbild des "Economist"
galerie

Parteien einig: Neues Anti-Terror-Gesetz für London

Der "Economist" macht mit der Titelstory "London under attack" sein neues Heft auf. "Nach der Freude über Olympia kam prompt das Böse", schreiben die Autoren des Leitartikels. "Wahrscheinlich werden die Attacken dazu führen, dass Blair seine Langzeitziele noch entschiedener verfolgt: Eine stabile Demokratie im Irak, Frieden zwischen Israel und einem Palästinenserstaat sowie demokratische Reformen im Nahen und Mittleren Osten. Wenn sich dies nach der Politik von US-Präsident Bush anhört, liegt es daran, dass es seine Politik ist. Kein Terrorist ändert etwas daran."

"Wir haben keine Angst"

Screenshots vom Foto-Weblog "werenotafraid.com"
galerie

Screenshots vom Foto-Weblog "werenotafraid.com"

Auch die Online-Enzyklopädie "Wikipedia" hat übrigens seit Donnerstagmittag einen ständig wachsenden Eintrag rund um die Anschläge von London. Schließlich noch der Hinweis auf das Foto-Weblog "werenotafraid.com" ("Wir haben keine Angst"). Hier dokumentieren User aus aller Welt, dass sie keine Angst vor Terrorismus haben, ein Ziel der Anschläge also verfehlt wurde.

Darstellung: