Theresa May | Bildquelle: REUTERS

Britische Premierministerin Kehrtwende beim Brexit? No way!

Stand: 20.01.2018 04:43 Uhr

Eine enge Partnerschaft mit Europa - das wünscht sich die britische Premierministerin May für die Zeit nach dem Brexit. Den EU-Austritt doch noch abzusagen, lehnt sie aber kategorisch ab.

Den Brexit doch noch absagen - diesem Angebot von EU-Spitzenpolitikern hat die britische Premierministerin Theresa May abermals eine klare Absage erteilt. "Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt", sagte sie in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Das Parlament habe der britischen Öffentlichkeit die Wahl gegeben und diese habe ihre Entscheidung getroffen. "Ich finde es wichtig, dass Politiker dann auch liefern", sagte May und fügte auf Deutsch hinzu: "Wir verlassen die EU, aber nicht Europa."

Am Dienstag hatten EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans Großbritannien angeboten, in der Union zu bleiben, das Herz der EU sei weit offen. Auch im Vereinigten Königreich war über ein zweites Referendum diskutiert worden. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen.

"Der europäischen Sicherheit verpflichtet"

Ihr Land sei "auch künftig der europäischen Verteidigung und Sicherheit verpflichtet - ohne Wenn und Aber", sagte May. Diese Botschaft werde sie im Februar bei der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigen.

Zugleich warb May für eine "ehrgeizige" gemeinsame Partnerschaft in Europa auch nach dem Austritt aus der EU. "Es geht nicht ums Rosinenpicken. Wir wollen ein umfassendes Freihandelsabkommen sowie eine Sicherheitspartnerschaft verhandeln", sagte sie in dem Interview.

Dass Großbritannien andernfalls zur Steueroase werden könnte, schloss sie dem Bericht nach nicht direkt aus. Danach gefragt antwortete May: "Wir wollen sicherstellen, dass wir eine gute wirtschaftliche Partnerschaft mit der EU haben, und Großbritannien legt, genau wie Deutschland, Wert auf hohe Regulierungsstandards und geschützte Arbeitnehmerrechte. Hiervon werden wir uns nicht abwenden, wenn wir aus der EU austreten."

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. Januar 2018 um 09:03 Uhr.

Darstellung: