Polizeiautos stehen vor dem Bahnhof in Marseille | Bildquelle: AP

Messer-Angreifer von Marseille Kleinkrimineller mit sieben Identitäten

Stand: 02.10.2017 15:12 Uhr

Der Messer-Angreifer von Marseille ist im Besitz eines tunesischen Passes gewesen. In den vergangenen zwölf Jahren soll er mindestens sieben verschiedene Identitäten benutzt haben. Zwei Tage vor dem Attentat war er wegen eines Ladendiebstahls in Lyon festgenommen worden.

Der Mann, der in Marseille zwei Frauen mit einem Messer getötet hat, ist im Besitz eines tunesischen Ausweises gewesen. Demnach hieß der Angreifer Ahmed H. und war 29 Jahre alt. Die Echtheit des Dokuments wird laut Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins noch geprüft. Der Mann habe seit 2005 mindestens sieben verschiedene Identitäten benutzt, sagte Molins.

Am Sonntag tötete Ahmed H. am Hauptbahnhof von Marseille zwei junge Frauen, bevor er von Soldaten erschossen wurde. Die beiden waren Cousinen und stammten aus Lyon.

Kein Wohnsitz, geschieden, drogenabhängig

Den Anti-Terror-Ermittlern war er unbekannt. Der Polizei war er jedoch bereits wegen verschiedener kleinkrimineller Delikte aufgefallen. Nach Behördenangeben war er zuletzt zwei Tage vor der Tat wegen Ladendiebstahls in Lyon in Polizeigewahrsam. Dort habe er auch den tunesischen Ausweis vorgelegt und angegeben, er habe keinen festen Wohnsitz, sei arbeitslos, geschieden und drogenabhängig. Nach 24 Stunden wurde er wieder freigelassen - einen Tag später verübte er das Attentat.

Die Terrormiliz IS reklamierte den Anschlag für sich. Allerdings hieß es von Seiten der Ermittler, bisher weise nichts auf eine Verbindung des Täters zum IS hin. Laut Molins sagten mehrere Zeugen aus, dass der Angreifer "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen habe.

Der neuerliche Angriff ereignete sich zwei Tage vor der Parlamentsabstimmung über einen umstrittenen Entwurf für ein Anti-Terrorgesetz. Demnach sollen bestimmte Maßnahmen des geltenden Ausnahmezustands in normales Recht überführt werden. Den Ausnahmezustand hatte die Regierung des ehemaligen Präsidenten François Hollande nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten verhängt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Oktober 2017 um 05:30 Uhr.

Darstellung: