WikiLeaks-Informant vor Gericht Manning entschuldigt sich

Stand: 15.08.2013 08:35 Uhr

Bradley Manning (Bildquelle: AP/dpa)
galerie

Muss mit einer langen Haftstrafe rechnen: Bradley Manning

Der WikiLeaks-Informant Bradley Manning hat sich für seine Taten entschuldigt. "Es tut mir leid, dass ich Menschen Schaden zugefügt habe. Es tut mir leid, dass ich den Vereinigten Staaten Schaden zugefügt habe", sagte der 25-jährige amerikanische Obergefreite vor einem US-Militärgericht.

Manning betonte, er bedauere die Folgen seiner Handlungen, die er nicht beabsichtigt habe. Die vergangenen Jahre seien ihm eine Lehre gewesen. "Ich sehe ein, dass ich einen Preis für meine Entscheidungen zahlen muss."

Bradley Manning hat sich für seine Enthüllungen entschuldigt
S. Fritz, ARD-Hörfunkstudio Washington
15.08.2013 09:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bis zu 90 Jahre Haft

Es war Mannings erste ausführliche Stellungnahme seit einem halben Jahr. Beobachter werteten seine kurze Aussage als Versuch, die Strafe zu mildern. Ihm drohen bis zu 90 Jahre Haft. Ende Juli hatte das Gericht ihn in 20 Anklagepunkten für schuldig befunden, darunter Spionage und Diebstahl, weil er der Enthüllungsplattform WikiLeaks mehr als 700.000 Geheimdokumente der US-Streitkräfte und des diplomatischen Dienstes zugespielt hatte.

Vom Hauptvorwurf der Unterstützung des Feindes wurde er aber freigesprochen. Allein dafür hätte ihm eine lebenslange Haft gedroht. Die Verkündung des Strafmaßes wird nach Angaben eines Militärsprechers frühestens in der kommenden Woche erwartet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. August 2013 um 04:57 Uhr.

Darstellung: