Großfeuer in einem Elendsviertel in Manila | Bildquelle: AFP

Tausende Menschen obdachlos Feuer in Armenviertel von Manila

Stand: 08.02.2017 18:20 Uhr

In der philippinischen Hauptstadt Manila hat ein Feuer Tausende Menschen obdachlos gemacht. Das Feuer war in einem Armenviertel der Stadt ausgebrochen und konnte erst nach zehn Stunden unter Kontrolle gebracht werden.

Ein Großfeuer in einem Armenviertel der philippinischen Hauptstadt Manila hat Tausende Behausungen zerstört und bis zu 15.000 Menschen obdachlos gemacht. Nach Behördenangaben wurden bei dem am späten Dienstagabend ausgebrochenen Brand in der Nähe des Hafens vier Menschen verletzt.

Ein Brandexperte sagte, die behelfsmäßigen Häuser in dem Slum bestünden größtenteils aus Holz und leichten Materialien. Deshalb habe sich das Feuer so schnell ausgebreitet. "Wir haben Glück, dass niemand ums Leben kam", fügte er hinzu.

Zahlreiche Bewohner flohen in Manila mit ihren Habseligkeiten auf die Straßen. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zahlreiche Bewohner flohen in Manila mit ihren Habseligkeiten auf die Straßen.

Hunderte Feuerwehrleute brachten das Feuer erst nach zehn Stunden unter Kontrolle. Tausende Menschen versammelten sich in der Nähe des Brandgebiets und warteten auf Unterstützung mit Nahrungsmitteln und anderen Hilfsleistungen. Die Stadt stellte nahe gelegene Turnhallen und Schulen für die Obdachlosen zur Verfügung.

Der Distrikt in der Nähe des Hafens gehört zu den ärmsten Gegenden Manilas. Dort leben nach offiziellen Angaben mehr als 600.000 Menschen, vermutlich deutlich mehr. Fast ein Viertel der 13 Millionen Einwohner Manilas lebt in Armenvierteln. Laut Feuerwehr kommt es in den dicht bevölkerten Slums der Hauptstadt häufig zu Bränden. Viele Bewohner dort nutzten mangels Strom Kerzen.

Darstellung: