Polizisten sperren eine Straße in Manchester | Bildquelle: dpa

Nach Anschlag von Manchester Polizei hat jetzt 14 Verdächtige in Gewahrsam

Stand: 29.05.2017 07:12 Uhr

Eine Woche nach dem Anschlag in Manchester hat die britische Polizei eine weitere Festnahme vermeldet. Im Süden Englands sei ein 23-Jähriger festgenommen worden, teilten die Ermittler mit. Damit sind mittlerweile 14 Verdächtige in britischem Gewahrsam.

Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester hat die britische Polizei eine weitere Festnahme vermeldet. In Shoreham-by-Sea in Sussex im Süden Englands sei ein 23-jähriger Mann festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Wenige Stunden zuvor waren bereits zwei weitere Männer - ein 25-Jähriger und ein 19-Jähriger wurden - vorerst wegen des Verdachts terroristischer Straftaten festgesetzt worden. Die Polizei meldete die jüngste Festnahme am Montagmorgen via Twitter.

G M Police @gmpolice
UPDATE: Man arrested in Shoreham by Sea in connection with Manchester Arena attack https://t.co/bgxH38u63W

Gestern erklärte sie, man habe schon einen großen Teil des möglichen Netzwerkes um den mutmaßlichen Attentäter von vor einer Woche, Salman Abedi, zerschlagen - es werde aber wohl weitere Festnahmen geben. Die Ermittlungen seien noch immer sehr intensiv, erklärte Innenministerin Amber Rudd: "Bis die Operation beendet ist, können wir nicht absolut sicher sein, dass sie abgeschlossen ist."

Stand der Ermittlungen nach Manchester-Anschlag
tagesschau 20:00 Uhr , 29.05.2017, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die britische Polizei hat nun 14 Verdächtige in Gewahrsam, darunter Abedis älteren Bruder Ismail. In Libyen wurden ein anderer Bruder und der Vater festgesetzt. Bei dem Attentat in der Manchester Arena waren am vergangenen Montagabend 22 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden, darunter etliche Minderjährige. Der Attentäter kam bei dem Anschlag selbst ebenfalls ums Leben.

Halbmarathon in Manchester | Bildquelle: AP
galerie

Der Halbmarathon in Manchester wurde von starken Sicherheitsmaßnahmen begleitet

Halbmarathon als Zeichen gegen Terror

Sechs Tage nach dem Attentat setzten gestern Zehntausende Sportler und Zuschauer in Manchester ein Zeichen gegen den Terror: Sie versammelten sie sich zu einem Halbmarathon. Der Lauf fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Nach einer Schweigeminute vor dem Start sangen viele der Teilnehmer gemeinsamen den Oasis-Klassiker "Don't Look Back In Anger". Einige der Sportler waren dabei als Feuerwehrmann oder Superheld verkleidet, um den Rettungskräften für ihren Einsatz nach dem Anschlag zu danken.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen am Feiertag

Heute ist in Großbritannien Feiertag. Landesweit sind bei vielen Veranstaltungen die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Mehr als 1000 bewaffnete Polizisten sollen für die Sicherheit sorgen. Sie werden nach Angaben von Premierministerin Theresa May bis zum Abend von Soldaten unterstützt.

Die Gesundheitsbehörde NHS (National Health Service) hatte Kliniken vorsichtshalber aufgefordert, sich ausreichend auf schwere Verletzungen in diesen Tagen einzustellen. Auch öffentliche Verkehrsmittel wurden verstärkt überwacht.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 29. Mai 2017 um 06:15 Uhr.

Darstellung: