Polizisten sperren eine Straße in Manchester | Bildquelle: dpa

Anschlag von Manchester Weiterer Verdächtiger festgenommen

Stand: 28.05.2017 17:37 Uhr

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von Manchester hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen - damit befinden sich in Großbritannien insgesamt 12 Verdächtige in Polizeigewahrsam. Zudem wurde ein Haus in Manchester durchsucht.

Bei ihren Ermittlungen zu dem Anschlag in Manchester hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Ein 25-jähriger Mann sei in Old Trafford im Osten der Stadt gefasst worden, teilte die Polizei mit. Zudem werde im Zusammenhang mit dem Anschlag ein Haus im Stadtviertel Moss Side durchsucht.

Insgesamt befinden sich nun zwölf Verdächtige in britischem Polizeigewahrsam. In Libyen wurden außerdem der Vater und der Bruder des Attentäters festgenommen.

Polizei veröffentlicht Fotos des Attentäters

Fahndungsfoto von Salman Abedi | Bildquelle: REUTERS
galerie

Salman Abedi: Die Aufnahme stammt von einer Überwachungskamera.

Bereits am Samstag hatte die britische Polizei ein Foto des Attentäters veröffentlicht und die Öffentlichkeit um Hinweise zu dessen Aufenthaltsorten vor dem Anschlag gebeten. Man wisse, dass der 22-jährige Abedi sich kurz vor der Tat in einer Wohnung im Stadtzentrum von Manchester aufgehalten und dort wahrscheinlich die Bombe zusammengebaut habe, erklärte die Polizei. Die Ermittler seien an so vielen Informationen über Aktivitäten und Aufenthaltsorte des Attentäters wie möglich interessiert.

Auf den zwei Fotos von Video-Überwachungskameras trägt der 22-Jährige Brite libyscher Abstammung einen Rucksack. Er ist mit einer schwarzen Daunenweste, Jeans und Turnschuhen bekleidet und trägt zudem eine Baseballkappe, eine Brille und Bart.

Terrorwarnstufe gesenkt

Unterdessen kommt Großbritannien nach dem Anschlag mit 22 Toten langsam zur Normalität zurück. Die höchste Terrorwarnstufe wurde aufgehoben. Experten senkten die Gefahreneinschätzung von "kritisch" auf "ernst", teilte Premierministerin Theresa May mit. Damit werden ab Dienstag auch die Soldaten zurückgezogen, die zur Unterstützung der Polizei auf die Straßen beordert wurden.

Zugleich sagte aber Innenministerin Amber Rudd, manche Mitglieder des Netzwerks um den 22-jährigen Täter Salman Abedi seien womöglich noch auf der Flucht. Der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, betonte: "Es gibt noch eine Menge Arbeit. Es wird weitere Verhaftungen geben." Dass aber ein Profi-Bombenbauer noch auf freiem Fuß ist, sei nach Ansicht der Sicherheitskreise allerdings unwahrscheinlich. Vor diesem Hintergrund kündigten die Behörden an, dass die höchste Terrorwarnstufe nur noch bis einschließlich Montag gilt.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen am Feiertag

An diesem Montag ist in Großbritannien Feiertag. Am langen Wochenende waren zahlreiche Großveranstaltungen angesetzt, darunter die Endspiele um den englischen und den schottischen Fußballpokal sowie ein Straßenlauf und ein großes Rockkonzert im Manchester. Landesweit wurden bei insgesamt etwa 1300 Veranstaltungen die Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

Mehr als 1000 bewaffnete Polizisten sollten für die Sicherheit sorgen. Sie werden nach Angaben von May bis Montagabend von Soldaten unterstützt. Die Gesundheitsbehörde NHS (National Health Service) hatte Kliniken vorsichtshalber aufgefordert, sich ausreichend auf schwere Verletzungen in diesen Tagen einzustellen. Auch öffentliche Verkehrsmittel wurden verstärkt überwacht.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Mai 2017 um 22:45 Uhr.

Darstellung: