Kerzen und Blumen erinnern an die ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia. | Bildquelle: REUTERS

Ermittlungen in Malta Festnahmen nach Journalisten-Mord

Stand: 04.12.2017 12:24 Uhr

Der Mord an der maltesischen Enthüllungsjournalistin Galizia hat international für Aufsehen gesorgt. Nun, rund sechs Wochen nach ihrem Tod, haben die Behörden zehn Verdächtige festgenommen. Innerhalb von 48 Stunden sollen sie befragt werden.

Nach dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta sind zehn Verdächtige festgenommen worden. Alle hätten die maltesische Staatsangehörigkeit, teilte Regierungschef Joseph Muscat mit. Sie wurden an verschiedenen Orten festgenommen und müssen nun innerhalb der nächsten 48 Stunden befragt werden. Sie würden verdächtigt, den Anschlag mit einer Autobombe durchgeführt zu haben. Ob sie auch die Auftraggeber waren, ist unklar. Sie seien polizeibekannt und bereits eine Zeit lang beobachtet worden, fügte Muscat hinzu.

Die 53 Jahre alte Journalistin war am 16. Oktober durch eine unter ihrem Auto befestigte Bombe getötet worden. Diese explodierte, kurz nachdem Galizia von ihrem Haus in der kleinen Ortschaft Mosta losgefahren war. Die Detonation war so stark, dass der Wagen auf das neben der Straße liegende Feld geschleudert wurde und komplett ausbrannte.

Festnahmen nach Mord auf Malta
tagesschau 17:00 Uhr, 04.12.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Galizia hatte auch Muscat in Bedrängnis gebracht

Galizia hatte unter anderem einen Skandal um die "Panama Papers" aufgedeckt, in den auch die maltesische Regierung verstrickt gewesen sein soll. Mehreren Mitarbeitern von Regierungschef Muscat warf Galizia vor, Geldwäsche und Steuerhinterziehung zu betreiben. Für internationales Aufsehen hatte die Journalistin mit ihren Recherchen zur Ehefrau des Premiers gesorgt. Unter anderem hatte die Journalistin entdeckt, dass über eine kleine Bank in Malta Geld aus Aserbaidschan an eine Firma floss, die Michelle Muscat gehörte. Ihr Mann musste daraufhin als Regierungschef Maltas zurücktreten und Neuwahlen ansetzen.

Nach ihrem Tod kam es zu Demonstrationen gegen Korruption und Filz in dem kleinsten EU-Land. An den Ermittlungen waren das FBI, Europol und finnische Sicherheitsbehörden beteiligt.

Zehn Festnahmen nach Mord an Journalistin auf Malta
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
04.12.2017 18:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 04. Dezember 2017 Deutschlandfunk um 11:00 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: