EU diskutiert über Krise in westafrikanischem Staat Die Frage nach dem Brüsseler "Plan B" für Mali

Stand: 17.01.2013 03:30 Uhr

Die EU will heute eine Ausbildungsmission für Mali beschließen. Geplant ist, etwa 250 Berater für die malische Armee in das Land zu schicken. Einen gemeinsamen Kampfeinsatz lehnen die EU-Staaten zwar ab - doch längst wird diskutiert, was Europa tut, wenn sich die Rebellen nicht bezwingen lassen.

Von Leon Stebe, RBB-Hörfunkstudio Brüssel

EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton gibt sich angesichts der Situation in Mali sehr besorgt: "Wir müssen handeln. Es nicht zu tun, wäre ein großer politischer, strategischer und humanitärer Fehler." Frankreich handelte bereits - im Alleingang. Vereinzelt helfen die EU-Partner mit Transportflugzeugen und anderem Material.

Gemeinsam ist Europa derzeit nur zu einer Ausbildungsmission bereit. Bis zu 250 Militärberater sollen so schnell wie möglich malische Soldaten für den Kampf gegen die Rebellen trainieren. Experten halten diesen gesamteuropäischen Beitrag für sehr bescheiden und wenig effektiv.

EU-Außenminister beraten über Mali-Konflikt
L. Stebe, RBB Brüssel
17.01.2013 01:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Was tun wir, wenn es nicht funktioniert?"

Daniel Cohn-Bendit, Vorsitzender der Grünen im Europaparlament, wirft Europa zudem vor, im Fall von Mali keinen Plan B zu haben. "Was tun wir, wenn es nicht funktioniert?", ruft er seinen Kollegen im Europaparlament zu. Er meint: Was, wenn sich die Rebellen nicht zurückdrängen lassen - weder von Frankreich noch von ausgebildeten malischen Soldaten? Was tut Europa, wenn sich die Rebellen auch von Soldaten aus dem restlichen Afrika nicht bezwingen lassen?

In einem Interview sagte Cohn-Bendit, dass sich die Deutschen unter Umständen darauf vorbereiten sollten, die Franzosen in Mali auch direkt zu unterstützen. Er halte einen Einsatz deutscher Kampftruppen für durchaus denkbar. Und auch im Europaparlament mahnt der Grüne zur Solidarität mit Frankreich - nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten: "Wir sind nur glaubwürdig, wenn wir die französischen Soldaten in Mali nicht sich selbst überlassen. Denn das ist eine Arbeitsteilung, die für viele in Frankreich nicht akzeptabel ist."

Frankreichs Bodentruppen in Mali | Bildquelle: AFP
galerie

Französische Soldaten unterwegs im Norden Malis: Die EU will sich dem Kampfeinsatz nicht anschließen.

Daniel Cohn-Bendit | Bildquelle: picture alliance / abaca
galerie

Rät, die Franzosen unter Umständen auch direkt zu unterstützen: Der EU-Grünen-Politiker Cohn-Bendit.

Kein Kampfeinsatz unter EU-Flagge

Bemerkenswert ist in der Tat, dass in Brüssel alle von der Gefahr für ganz Europa sprechen, die von den Rebellen in Westafrika ausgehen könnte. Doch einen gemeinsamen Einsatz unter EU-Flagge, schließen viele schnell aus. Die Bundesregierung lehnt eine Beteiligung an einer Kampfmission eindeutig ab.

Über alles andere will die Kanzlerin mit der französischen Regierung aber gerne sprechen. "Ich werde natürlich die Gelegenheit nutzen am Montag, wenn wir die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages haben, mit Präsident Hollande in Berlin zu diskutieren. Ob es weitere Erwartungen gibt - darüber entscheiden wir je nach Lage."

Je nach Lage wird also im Kanzleramt entschieden. Aber was, wenn die Lage sich so verändert, dass Frankreich doch militärische Unterstützung in Mali braucht und wenn Paris bei den Partnern tatsächlich um Kampftruppen bittet? Darüber mag in Berlin und in Brüssel derzeit niemand spekulieren. Zumindest noch nicht.

Ende des Einsatzes französischen Militärs in Mali bleibt ungewiß
ARD-Morgenmagazin, 17.01.2013, Ellis Fröder, WDR Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: