Aktivisten kleben das Plakat einer Najib-Karikatur auf eine Wand | Bildquelle: dpa

Massiver Protest gegen Najib Tausende fordern Rücktritt von Malaysias Premier

Stand: 19.11.2016 12:04 Uhr

Aus einem malaysischen Staatsfonds sind unter der Aufsicht von Ministerpräsident Najib drei Milliarden Dollar verschwunden. Tausende Demonstranten forderten nun seinen Rücktritt. Doch auch Anhänger des Regierungschefs gingen auf die Straße.

In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur haben mehr als Zehntausend Regierungsgegner gegen Ministerpräsident Najib Razak protestiert und seinen Rücktritt gefordert. In einem Sternmarsch zogen die Demonstranten aus verschiedenen Richtungen ins Zentrum der Stadt. Die Aktion wurde vom Bündnis Bersih organisiert. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "sauber". Das Bündnis wirft der Regierung Korruption vor.

Die Regierungsgegner zeigten Plakate, auf den Slogans standen wie "Befreit das Volk". "Wenn Najib die Regierung nicht sauber führen kann, soll er an jemand anders abgeben", erklärte ein Demonstrant. Ministerpräsident Najib bezeichnete die Demonstranten dagegen als "ein Werkzeug der Opposition". Unter dem Deckmantel einer unabhängigen Organisation versuche sie, eine demokratisch gewählte Regierung abzusetzen. Er akzeptiere nur Wahlergebnisse.

Tausende fordern Rücktritt von Malaysias Premier
tagesschau24 13:00 Uhr, 19.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Massiver Einsatz der Sicherheitskräfte

Die Behörden hatten im Vorfeld sowohl die Kundgebung der in Gelb gekleideten Regierungsgegner als auch die Gegenveranstaltung der in roter Kleidung auftretenden Anhänger der Regierung Najib verboten. Der Chef der Bersih-Bewegung sowie weitere Regierungsgegner waren zudem am Freitag festgenommen worden. Behörden ermitteln, ob die Organisation illegale Spenden aus dem Ausland erhielt.

Anhänger der malaysischen Regierung demonstrieren in Kuala Lumpur | Bildquelle: dpa
galerie

Auch Anhänger der Regierung gingen auf die Straße.

Weil die Demonstranten beider Lager trotz des Verbots auf die Straße gingen, brachte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas in Position. Sie warnte die Teilnehmer der Kundgebungen vor jeglicher Konfrontation. 7000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Korruptionsaffäre um Staatsfonds

Najib und seine Regierung sind in einen riesigen Korruptionsskandal verwickelt. Im Zentrum der Affäre steht der malaysische Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB), den Najib 2009 gegründet hatte und bei dem er bis vor kurzem Aufsichtsratschef war.

Ministerpräsident Najib Razak | Bildquelle: dpa
galerie

Ministerpräsident Najib Razak steht im Mittelpunkt der Korruptionsaffäre, bestreitet aber jegliches Fehlverhalten.

Aus dem Staatsfonds sind mehr als drei Milliarden US-Dollar verschwunden oder auf ausländische Bankkonten mit unbekannten Eigentümern abgeflossen. Die Ermittlungen beschäftigen Behörden rund um den Globus. In mindestens sechs Ländern laufen Geldwäsche-Untersuchungen. Najib und der Fonds bestreiten jegliches Fehlverhalten. Millionenbeträge auf seinen persönlichen Konten erklärte der Ministerpräsident mit Spenden aus Saudi-Arabien.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. November 2016 um 10:00 Uhr.

Darstellung: