Maschinen der Malaysia Airlines in Kuala Lumpur | Bildquelle: REUTERS

Verschwundene Boeing 777 Beide Piloten im Fokus der Ermittler

Stand: 16.03.2014 11:17 Uhr

Nach dem Verschwinden der malaysischen Passagiermaschine in Südostasien konzentrieren sich die Ermittlungen auf die Besatzung und die Passagiere. Grund sind die neuen Erkenntnisse der Behörden, wonach der Kurs des Flugzeugs gezielt geändert wurde.

Am Samstagabend durchsuchten Sicherheitskräfte das Haus des 27-jährigen Co-Piloten. Einige Stunden zuvor hatten die Polizisten auch in der Wohnung des Flugkapitäns nach Hinweisen gesucht. Dort entdeckten die Ermittler einen komplexen Flugsimulator mit drei großen Monitoren und weiterem Equipment, was nun untersucht wird.

Der 53 Jahre alte Pilot arbeitete seit 1981 für die Malaysia Airlines und verfügt über mehr als 18.000 Stunden Flugerfahrung. Sein Co-Pilot hatte erst vor kurzem die Befähigung für das Fliegen einer Boeing 777 erhalten.

Außerdem erklärten die Behörden, gegen Techniker zu ermitteln, die möglicherweise Kontakt zu dem Flugzeug gehabt haben könnten. Auch Bodenpersonal, das Kontakt mit der Besatzung vor dem Start von Flug MH370 hatte, soll vernommen worden sein.

Malaysia Airlines Boeing | Bildquelle: REUTERS
galerie

Von Flug MH370 fehlt noch immer jede Spur.

Bitte um internationale Hilfe

Die malaysische Regierung bat offiziell darum, die Suche nach dem Flugzeug international zu koordinieren. Dabei geht es um "Satellitendaten und -analysen, Suchmannschaften, Radaraufzeichnungen sowie Such-Flugzeuge und -schiffe", teilte das Transportministerium mit.

Denn noch immer ist unklar, wo sich die Maschine zuletzt befunden hat. Nach malaysischen Angaben könnte dies überall sein zwischen "Kasachstan und Turkmenistan bis nach Nord-Thailand, oder innerhalb eines südlichen Korridors, der schätzungsweise von Indonesien bis zum südlichen Indischen Ozean reicht". Die Suche nach möglichen Wrackteilen im Südchinesischen Meer wurde deshalb eingestellt.

Auch die Ermittler selbst geraten immer stärker in die Kritik. Zentrale Frage ist, warum das Militär des Landes lange Zeit offenbar nicht registrierte, dass die Maschine ihren Kurs geändert hatte und gezielt in eine andere Richtung geflogen war.

Indien stellt Suche vorübergehend ein

Derweil stellte Indien die Suche nach der Boeing 777 vorübergehend ein. Die Suche rund um die Andamanen und Nikobaren und im Golf von Bengalen sei ausgesetzt worden, sagte ein Armeesprecher. Die indischen Streitkräfte warteten auf neue Anweisungen aus Malaysia. Indien war bisher mit Suchflugzeugen und Schiffen an der Suche beteiligt.

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord, davon zwei Drittel Chinesen, war vor einer Woche auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden, ohne dass zuvor ein Notruf abgesetzt wurde.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. März 2014 um 07:40 Uhr.

Darstellung: