Peter Madsen  | Bildquelle: dpa

Prozess gegen Madsen Der Fall einer Ikone

Stand: 08.03.2018 12:52 Uhr

Peter Madsen war in Dänemark sehr populär und respektiert. Umso schockierter sind die Dänen vom Prozess gegen ihn. Trotz erdrückender Beweise leugnet er weiter den brutalen Mord.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Noch immer können viele Dänen es nicht fassen, was der 47-jährige Erfinder Peter Madsen getan haben soll. Sven ist ein 58-jähriger Kopenhagener, er steht schockiert vor dem Gericht: "Madsen ist prominent und in gewisser Weise respektiert für das, was er geleistet hat. Viele haben zu ihm als innovative und spannende Persönlichkeit aufgeschaut. Und dann deutet plötzlich alles darauf hin, dass er Seiten hat, die man nicht erwartet hätte."

Madsen ist wegen sexuellen Missbrauchs, Mordes und Leichenschändung angeklagt. Am 10. August war er mit der schwedischen Journalistin Kim Wall an Bord zu einer Fahrt im selbst gebauten U-Boot "Nautilus" aufgebrochen. Das Boot sank, Madsen wurde gerettet, die 30-Jährige blieb zunächst vermisst.

Mordprozess: Dänischer U-Boot-Bauer Madsen vor Gericht
tagesschau24 14:00 Uhr, 08.03.2018, Clas Oliver Richter, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ich lebe übrigens noch"

Wenig später wurde erst ihr durch Messerstiche verletzter Torso an einem Küstenstreifen bei Kopenhagen gefunden, später holten Taucher weitere Körperteile, Kleidung und auch den Kopf der Toten aus dem Wasser. Dieser zeigte keinerlei Verletzungsspuren - damit war Madsens zwischenzeitliche Behauptung widerlegt, nach der die Frau vom auf sie fallenden Turmluk erschlagen worden sei. Dann behauptete Madsen, sie sei womöglich im Inneren des Bootes erstickt.

Zum Prozessauftakt wurde nun eine SMS von Wall vorgelesen, darin schrieb sie ihrem Freund: "Ich lebe übrigens noch, aber wir gehen jetzt runter, er hat Kaffee und Kekse mitgebracht." Das letzte Lebenszeichen eines arglosen Mordopfers?

Madsen bestritt vor Gericht den Mordvorwurf und auch den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs. Bei Vernehmungen hatte er allerdings zugegeben, Walls Leiche zerstückelt und ins Meer geworfen zu haben. Wie passt das zusammen? Und die Videos, die auf Madsens Computer gefunden worden waren, die Folterungen und brutale Tötungen von Frauen zeigen?

Untersuchung der Nautilus | Bildquelle: AFP
galerie

Was genau sich an Bord der Nautilus abgespielt hat, will der Prozess klären.

Lebenslange Haft gefordert

Kurt Kragh war Leiter der dänischen Mordkommission. Er beobachtet den Fall Madsen, den er zwar für eine Ausnahme hält, allerdings für eine unfassbar schreckliche Ausnahme: "Das sind extreme sexuelle Phantasien, aber es gibt viele Menschen, die solche Phantasien haben, deshalb findet man all das ja auch im Internet. Doch nur ein Prozent lebt diese Phantasien aus."

Madsen zählt für die Staatsanwaltschaft zu diesem einen Prozent. Die Anklage geht von Mord aus sexuellen Motiven aus und hat lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung beantragt, während die Verteidigung darauf baut, dass die genauen Todesumstände der 30-Jährigen unklar sind und es womöglich auch bleiben.

Der Prozess wird in Dänemark und Schweden mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Er wird von mehr als 100 Journalisten aus zwölf Ländern beobachtet und ist auf zwölf Tage angesetzt, 37 Zeugen sind geladen. Mit dem Urteil wird am 25. April gerechnet.

Prozess im Fall Kim Wall hat begonnen
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
08.03.2018 12:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 08. März 2018 tagesschau24 um 11:00 Uhr und NDR Info im "Mittagsecho" ab 13:00 Uhr.

Darstellung: