Der französische Präsident Emmanuel Macron im EU-Parlament in Straßburg | Bildquelle: AFP

Rede vor EU-Parlament Macron drückt aufs Tempo

Stand: 17.04.2018 12:51 Uhr

Frankreichs Präsident Macron drängt die EU zum Handeln. Die Reform der Wirtschafts- und Währungsunion müsse vorangetrieben werden, sagte er vor dem EU-Parlament - auch mit Blick auf die Europawahlen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat vor dem EU-Parlament mit Nachdruck für einen eigenen Haushalt für die Eurozone geworben. In Straßburg forderte er, vor der Europawahl im kommenden Jahr einen Fahrplan zur schrittweisen Reform der Wirtschafts- und Währungsunion aufzustellen.

"Bis Ende der Legislaturperiode 2019 müssen wir spürbare Ergebnisse einfahren", so Macron in seiner Rede, die den Titel "Die Zukunft Europas" trug. Als konkrete Punkte nannte er die Vollendung der Bankenunion und "budgetären Kapazität, die die Stabilität und die Konvergenz in der Eurozone fördert".

Macron wirbt im Europaparlament für Reformpläne
tagesschau 17:00 Uhr , 17.04.2018, Markus Preiss, ARD Brüssel zzt. Straßburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Widerstand in Deutschland

In Deutschland gibt es großen Widerstand gegen einen eigenen Eurozonen-Haushalt. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte, bei den Vorschlägen Macrons würden neben der Weiterentwicklung Europas auch die französischen nationalen Interessen eine Rolle spielen. Es sei auch "unsere Aufgabe, unsere nationalen Interessen zu formulieren. Das tun wir". Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte sich schon zurückhaltend zu Macrons Vorstößen geäußert.

Macron hatte im Herbst an der Pariser Sorbonne-Universität in einem Grundsatzvortrag zahlreiche Reformen vorgeschlagen, mit denen er Europa stärker integrieren will. Kernpunkt war unter anderem eine engere Verzahnung der Euro-Länder, etwa durch ein gemeinsames Budget für die 19 Staaten. Seine in Deutschland ebenfalls scharf kritisierte damalige Forderung nach einem europäischen Finanzminister erwähnte er nun in Straßburg zunächst nicht. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen über den Euro-Umbau auf einem Gipfel im Juni entscheiden.

Verteidigung der "europäischen Demokratie"

Macron ging in seiner Rede in Straßburg auch auch auf die Flüchtlingspolitik ein. Die "giftige Debatte" über den Umbau des Asylrechts und die Umverteilung von Flüchtlingen müsse gelöst werden, sagte er. So könnten Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen, finanziell besser unterstützt werden.

Insgesamt habe sich Europa in den vergangenen Jahrzehnten bewährt und müsse deshalb gegen Angriffe und Populisten und autoritären Regimen verteidigt werden, sagte Macron. "Die europäische Demokratie ist angesichts der Wirren in der Welt unsere Trumpfkarte." Er rief zur Verteidigung der Demokratie auf. "Ich möchte nicht zu einer Generation der Schlafwandler gehören", sagte er. "Ich möchte zu einer Generation gehören, die standhaft entschieden hat, ihre Demokratie zu verteidigen."

Macron plädierte für die Schaffung einer "neuen europäischen Souveränität, mit der wir unseren Bürgern die klare, verbindliche Antwort geben, dass wir sie beschützen können, eine Antwort auf die Unordnung dieser Welt".

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im EU-Parlament mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini | Bildquelle: dpa
galerie

Macron mit Kommissionschef Juncker und der Außenbeauftragten Mogherini. "Die europäische Demokratie ist angesichts der Wirren in der Welt unsere Trumpfkarte."

Juncker plädiert für Beteiligung aller EU-Staaten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte Frankreich dazu auf, europapolitische Reformen nicht nur im deutsch-französischen Tandem anzugehen. Er wisse um die Bedeutung, die Frankreichs Präsident der Freundschaft mit Deutschland beimesse, sagte Juncker im EU-Parlament an Macron gerichtet. "Aber vergessen wir nicht, dass Europa nicht nur deutsch-französisch ist", so Jucker. Die EU sei eine Gemeinschaft und habe 28 Mitgliedstaaten.

Die Wahl Macrons habe in Europa neue Hoffnungen geweckt, sagte Juncker weiter. Für die Verwirklichung seiner Visionen könne der französische Präsident auf die EU-Kommission zählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. April 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: