Daraa/Syrien: Zerstörte Häuser und Rauchsäule | Bildquelle: AFP

Süden Syriens Hunderte Luftangriffe erschüttern Daraa

Stand: 05.07.2018 11:31 Uhr

Seit Wochen tobt ein Kampf um die Region Daraa im Süden Syriens. Friedensverhandlungen sind gescheitert. Nun flogen syrische und russische Streitkräfte die heftigsten Luftangriffe seit langem.

Die syrische Luftwaffe hat zusammen mit ihrem Verbündeten Russland massiv Rebellenstellungen in der Provinz Daraa im Süden des Landes bombardiert. Seit gestern Abend Verhandlungen für die Region gescheitert sind, habe es mehr als 600 Angriffe gegeben, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Oppositionelle Aktivisten bezeichneten die Lage als "höllisch". Bomben und Raketen "regneten" auf die Provinzhauptstadt Daraa und ländliche Gebiete im Osten der Provinz herunter, sagte ein Aktivist der Deutschen Presse-Agentur.

In der Nähe des Grenzzauns zu den Golanhöhen bitten Flüchtlinge aus Daraa um internationalen Schutz. | Bildquelle: AFP
galerie

In der Nähe des Grenzzauns zu den Golanhöhen bitten Flüchtlinge aus Daraa um internationalen Schutz.

Bastion des Widerstandes

Daraa ist eine der letzten Regionen in Syrien, die noch unter Kontrolle von Rebellen stehen. Die syrische Armee hatte Mitte Juni eine Großoffensive in der Region gestartet, um nach eigenen Angaben gegen "Terroristen" vorzugehen.

UN-Schätzungen zufolge mussten etwa 330.000 Menschen wegen der Kämpfe ihre Häuser verlassen und fliehen. Die Stadt gilt als Ausgangspunkt des Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor sieben Jahren.

Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Sie bezeichnet sich als unabhängig. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen.  

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Juli 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: