Proteste in London gegen Donald Trump | Bildquelle: REUTERS

US-Präsident in Großbritannien Londoner vs. Trump

Stand: 13.07.2018 13:49 Uhr

Der erste Besuch von Trump als US-Präsident wird von heftigen Protesten begleitet: Tausende Briten gehen auf die Straße. Dabei sei das Verhältnis zu Großbritannien "sehr, sehr stark", so Trump.

Von Anne Demmer, ARD-Studio London

Ein sechs Meter großes orangefarbenes Riesenbaby mit gelben Haaren, nur in eine Windel gehüllt, schwebt über dem Parlament: "Donald Trump Junior." Nona Hurkmans hat eine Crowfunding-Aktion organisiert, um den Riesen-Baby-Ballon zu finanzieren. "Donald Trump verhält sich wie ein Baby. Sein Stil und sein Tonfall, wie er die Vereinigten Staaten regiert, das ist alles sehr unreif", sagt sie.

Proteste in London gegen Donald Trump | Bildquelle: ANDY RAIN/EPA-EFE/REX/Shuttersto
galerie

In einer Crowdfunding-Aktion wurde Geld gesammelt, um den Riesen-Baby-Ballon zu finanzieren.

So kam die Idee zu dem Riesen-Baby-Trump-Ballon auf. Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat die Protest-Aktion autorisiert. Er hatte sich in der Vergangenheit immer wieder über Twitter Wortgefechte mit dem US-Präsidenten geliefert.

Zuletzt behauptete Trump, dass ein Londoner Krankenhaus wegen Messerverletzungen wie ein Kriegsgebiet aussehe. Und auch in dem gestrigen Interview mit dem Boulevard-Blatt "Sun" äußert er sich einmal mehr abfällig über Khan. Der Bürgermeister mache einen wirklich schlechten Job: "Aber gut, wenn ER mir das Gefühl geben will, dass ich nicht willkommen bin - das kümmert mich nicht, weil die Menschen in Großbritannien mit mir übereinstimmen."

Hanni Hüsch, ARD London, "Es scheint so als trumpelt ein Macho durch Europa."
13.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

London Bürgermeister nimmt an den Protesten teil

Tausende Demonstranten gehen den ganzen Tag gegen Trump auf die Straße. Er wird sie höchstens aus dem Hubschrauber sehen, wenn er zum nächsten Termin geflogen wird. Auch Bürgermeister Sadiq Khan nimmt an den Protesten teil und sagt: "Ich will mich ich hier jetzt gar nicht auf einen Schlagabtausch mit US-Präsident Trump einlassen, mich interessiert auch seine Meinung über mich nicht."

Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan (Archivbild) | Bildquelle: AP
galerie

Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan sagte, dass ihn Trumps Meinung über ihn nicht interessieren würde.

Was sei ihm wichtig zu betonen, dass in London Proteste gegen Trumps Politik stattfänden und dagegen, wofür er stehe. Morgen werde es Proteste von rechten Gruppierungen, aber auch Trump-Unterstützern geben, so Khan. Diese Proteste seien erlaubt, aber sie müssten friedlich bleiben. Man stehe für das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht zu protestieren, sagte der Londoner Bürgermeister. "Deswegen haben wir ja eigentlich historisch gesehen ein besonderes Verhältnis zu den USA. Das sind Werte, die wir ja grundsätzlich mit den USA teilen."

100.000 Teilnehmer zum Protestmarsch erwartet

Neben mehreren kleinen Demonstrationen hat die Kampagne "Stop Trump" zum großen Protestmarsch aufgerufen, rund 100.000 Teilnehmer werden erwartet. Unterstützt wird sie von Gewerkschaften, Frauenrechts- und Flüchtlingsorganisationen, Politikern, Menschenrechtsanwälten und Kulturschaffenden.

Eine von ihnen ist die 37-jährige Ellen: "Er ist gegen alles, wofür ich selbst eigentlich stehe. Er diskriminiert Minderheiten, er  ist ein Sexist, er ist gegen Schwule, er diskriminiert Muslime, mit seiner Politik spaltet er die Gesellschaft."

Trump in Großbritannien: Proteste in London
Anne Demmer, ARD London
13.07.2018 13:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. Juli 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: