Barrikaden brennen nachts auf einer Straße in London. | Bildquelle: dpa

Nach Tod eines Schwarzen Proteste in London eskalieren

Stand: 29.07.2017 09:50 Uhr

Seit einer Woche steht die Londoner Polizei in der Kritik: Hintergrund ist der Tod eines 20-Jährigen. Kurz nachdem Beamte versucht hatten, ihn festzunehmen, war er am vergangenen Samstag gestorben. Nun sind die Proteste eskaliert.

Im Londoner Stadtteil Dalston sind Proteste gegen Polizeigewalt in Gewalt umgeschlagen. Die Demonstranten blockierten Straßen und errichteten brennende Barrikaden. Sie attackierten Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern. Auch Einsatzwagen der Beamten wurden beschädigt. Wie die Zeitung "The Guardian" berichtet, wurden zudem die Scheiben mehrerer Geschäfte eingeworfen. Mehrere Menschen wurden laut Polizei festgenommen.

Hackney Police @MPSHackney
Officers have been subjected to abuse & violence. Whatever the frustrations, this is patently NOT what the family of Rashan Charles wanted. https://t.co/X0WdLHHt0m

Polizei nach Tod von 20-Jährigem in der Kritik

Hintergrund der Ausschreitungen ist der Tod eines 20-jährigen schwarzen Rashan Charles am vergangenen Samstag. Der junge Mann war von der Polizei verfolgt worden und in Dalston in ein Geschäft geflüchtet. Videoaufnahmen von Überwachungskameras aus dem Laden zeigen, wie er dort von Beamten überwältigt und zu Boden gedrückt wurde. Kurz darauf setzte die Atmung des 20-Jährigen aus, er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er noch am selben Tag starb.

Nun steht die Frage im Raum, wie es zu Charles Tod kommen konnte. Eine Kommission untersucht den Fall. Nach Angaben der Polizei versuchte Charles, etwas zu verschlucken, als er von der Polizei gestellt wurde.

Ausschreitungen bei Protesten gegen Polizeigewalt in London
tagesschau 17:00 Uhr, 29.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrfach Proteste wegen Polizeigewalt

Doch in der Bevölkerung wurde rasch der Vorwurf laut, die Polizei sei zu gewaltsam gegen den Mann vorgegangen. In der vergangenen Woche hatte es wiederholt Protestaktionen gegeben. So versammelten sich am Montag rund 150 Demonstranten in Dalston. Auch im Netz formierte sich der Protest, auf Twitter forderten Menschen "Gerechtigkeit für Rash".

Polizisten verbarrikadieren sich hinter Schutzschilden. | Bildquelle: dpa
galerie

Polizisten wurden während der Ausschreitungen mit Flaschen und Feuerwerkskörpern attackiert.

Berittene Beamte sind bei Ausschreitungen in London im Einsatz. | Bildquelle: dpa
galerie

Die Polizei rückte auch mit berittenen Einsatzkräften gegen die Demonstranten vor.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Juli 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: