Rauch steigt aus dem Grenfell Tower in London auf. | Bildquelle: AP

Großfeuer in London Sechs Tote - schwierige Löscharbeiten

Stand: 14.06.2017 13:44 Uhr

Bei dem Großbrand in einem Londoner Hochhaus sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Das Gebäude mit 120 Wohnungen steht seit der Nacht in Flammen, die Einsatzkräfte suchen weiter nach Eingeschlossenen. Premierministerin May zeigte sich erschüttert.

Bei dem verheerenden Hochhausbrand in London sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten könnte aber noch steigen, teilte die Polizei über Twitter mit. Inzwischen stellte Scotland Yard klar, dass es sich bei dem Brand nicht um einen Terroranschlag handelt. Die Behörden traten auch Befürchtungen entgegen, dass das Hochhaus einstürzen könnte. Experten würden laufend die Statik des Grenfell Towers im Westen Londons prüfen, sagte Feuerwehrchefin Dany Cotton.

Metropolitan Police @metpoliceuk
UPDATE: Six fatalities following the fire in #NorthKensington https://t.co/0kmxhYfOly https://t.co/3Fl9tMzVw7

Immer noch steigen Rauchschwaden aus dem Gebäude in North Kensington auf. Im Grenfell Tower befinden sich 120 Wohnungen. Die Feuerwehr versucht weiter, den Brand unter Kontrolle zu bekommen und sucht nach Eingeschlossenen.

Eine "große Zahl an Menschen aus verschiedenen Stockwerken" sei gleich zu Beginn des Einsatzes in Sicherheit gebracht worden. Einsatzkräfte seien bislang bis zum 19., 20. Stockwerk gelangt, so Cotton. Das Gebäude hat 24 Stockwerke. Die Rettungskräfte teilten mit, mehr als 70 Menschen seien verletzt. Die Feuerwehr ist mit 200 Mann und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz.

Mehrere Tote bei Hochhausbrand in London
tagesschau 17:00 Uhr, 14.06.2017, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beschwerden über mangelnden Brandschutz

Der Brand war in der Nacht ausgebrochen, gegen 1 Uhr Ortszeit wurden die Rettungskräfte alarmiert. Die Ursache ist noch unklar. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei es falsch, über Ursachen zu spekulieren, sagte Cotton. In dem Hochhaus soll es laut Anwohnern Beschwerden über mangelnden Brandschutz gegeben haben.

Anwohner wurden gebeten, die Gegend im Stadtteil North Kensington nordwestlich vom Hyde Park zu meiden. Angrenzende Gebäude wurden wegen der Löscharbeiten evakuiert, eine nahe gelegene Schule blieb geschlossen. Die angrenzende U-Bahn-Linie wurde bei der Station Latimer Road gesperrt, ebenso wie ein Abschnitt der Autobahn A40, die nördlich an dem Komplex vorbeiführt.

Mareike Aden, ARD London, zur Situation vor Ort
tagesschau 17:00 Uhr, 14.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Großer und schwerwiegender Vorfall"

Londons Bürgermeister Sadiq Khan schrieb auf Twitter, dass ein Großeinsatz ausgerufen worden sei. Er sprach von einem "bedeutenden Vorfall" - eine Bezeichnung der britischen Behörden für eine Lage, die besondere Vorkehrungen durch einen oder mehrere Rettungsdienste erfordert. Zugleich versprach Khan umfassende Aufklärung des Vorfalls. "Es wird im Lauf der nächsten Tage viele Fragen zur Ursache dieser Tragödie geben und ich möchte den Londonern versichern, dass wir dazu alle Antworten bekommen werden." Die entsetzlichen Bilder hätten auch ihn schwer getroffen. Zugleich lobte er die Einsätzkräfte. Die Feuerwehr müsse mit einer Lage klarkommen, die sich ständig verändere, schrieb Khan.

Grenfell Tower in London

Der Grenfell Tower ist ein 24-stöckiges Hochhaus mit 120 Wohnungen und liegt im Bezirk Royal Borough of Kensington and Chelsea. Das Gebäude wurde 1974 erbaut und von 2014 bis 2016 für 8,6 Millionen Pfund (knapp 10 Millionen Euro) renoviert. Dabei wurden neue Wohneinheiten geschaffen, eine neue Heizungsanlage eingebaut und die Außenwand mit einer gedämmten Vorhangfassade versehen. Neben Sozialwohnungen und Büroräumen finden sich auch ein Boxclub und ein Kindergarten in dem Gebäude. Es wird im Auftrag des Bezirks verwaltet.

May bestürzt - Auswirkungen auf Koalitionsgespräche

Premierministerin Theresa May reagierte bestürzt. Sie sei "tief betroffen von den tragischen Todesfällen". Der Unglücksfall wird möglicherweise Auswirkungen auf die Regierungsbildung haben: Laut BBC könnte sich die Bekanntgabe einer Einigung auf eine Koalition zwischen Mays Tories und den nordirischen Unionisten DUP wegen des Feuers verzögern. Die Verkündung eines Regierungsdeals sei unter den jetzigen Umständen "unangemessen", hieß es. Eine Einigung werde nicht mehr heute bekanntgegeben, sondern könnte bis kommende Woche verschoben werden. Das bedeute, dass sich auch der Beginn der Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union verzögern könnten.

1/9

Hochhausbrand in London

Rauch und Flammen über dem Nachthimmel von London

In einem Londoner Hochhaus ist ein Großbrand ausgebrochen. Das Gebäude mit mehr als 20 Stockwerken im Westen der britischen Hauptstadt steht seit den frühen Morgenstunden in Flammen. | Bildquelle: AFP

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Juni 2017 u.a. um 12:00 und 14:00 Uhr.

Darstellung: