Polizisten in London | Bildquelle: dpa

Nach Anschlag Weitere Festnahmen in London

Stand: 05.06.2017 11:26 Uhr

Der Londoner Stadtteil Barking steht nach dem Anschlag im Fokus der Ermittler: Hier und in Newham hat es in der Nacht weitere Festnahmen gegeben. Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat für sich. Bürgermeister Khan rief für heute zu einer Mahnwache für die Opfer des Anschlags auf.

Nach dem Anschlag in London hat die Polizei weitere Festnahmen vermeldet. Bei Durchsuchungen im Osten der britischen Hauptstadt seien mehrere Verdächtige in Gewahrsam genommen worden, teilte Scotland Yard mit. Die Razzien fanden demnach in den Vierteln Newham und Barking statt. Bereits am Sonntag waren Einsatzkräfte zu Razzien im multi-ethnischen Viertel Barking ausgerückt. Dabei wurden sieben Frauen und fünf Männer im Alter zwischen 19 und 60 Jahren festgenommen. Ein 55-jähriger Mann wurde später wieder freigelassen.

IS reklamiert Tat für sich

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Das teilte die auf die Beobachtung von Extremistenseiten spezialisierte Site Intelligence Group mit. Die Analysten beriefen sich dafür auf das IS-Sprachrohr Amak, das im Internet ein entsprechendes Schreiben auf Arabisch veröffentlichte. Der IS hat bereits häufiger die Verantwortung für Taten übernommen, die nicht nur durch Kämpfer der Gruppe ausgeführt wurden, sondern auch, wenn andere durch die Ideologie der Terrormiliz motiviert wurden.

Bei dem Anschlag im Zentrum Londons waren am Samstagabend sieben Menschen getötet und fast 50 weitere verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Die drei Angreifer waren zunächst mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf der London Bridge gerast, anschließend stachen sie in einem nahe gelegenen Ausgehviertel wahllos auf Menschen ein. Binnen Minuten war die Polizei vor Ort und erschoss die Attentäter.

Attentäter sind identifiziert

Die Londoner Polizeichefin Cressida Dick sagte, dass die Attentäter identifiziert worden seien. Ihre Namen wurden aber nicht veröffentlicht. Dick sagte im Sender Sky News, dass sie keine weiteren Details zu den Ermittlungen bekanntgeben werde. Sie wollte auch nicht sagen, ob die drei mutmaßlichen Angreifer den Behörden im Vorfeld des Anschlags bekannt gewesen seien.

Vier-Punkte-Plan gegen radikalen Islamismus

Die britische Premierministerin Theresa May berief auch für heute Vormittag eine Sitzung ihres Sicherheitskabinetts ein. Sie hatte in einer Ansprache gestern eine härtere Gangart im Anti-Terror-Kampf angekündigt. "Jetzt reicht es", sagte die Regierungschefin in der britischen Hauptstadt. "Wir müssen viel stärker daran arbeiten, ihn zu erkennen und ihn aus dem öffentlichen Dienst und der Gesellschaft auszurotten."

Wenige Tage vor der Parlamentswahl stellte sie zugleich einen Vier-Punkte-Plan vor, der sich auch gegen den radikalen Islamismus richtet. May drang auf eine bessere Überwachung und Regulierung des Internets und von Messenger-Diensten an. Extremisten dürften dort keine Rückzugsorte mehr finden. Sie betonte, dafür brauche es internationale Vereinbarungen. Die Polizeipräsenz soll erhöht werden. Die Wahl soll wie geplant am Donnerstag stattfinden.

Mahnwache im Potters Fields Park

Londons Bürgermeister Sadiq Khan rief für heute Abend zu einer Mahnwache im Potters Fields Park auf, um der Opfer des Anschlags zu gedenken. Die Grünfläche liegt direkt am Rathaus an der Themse und unweit der London Bridge, auf der die Terrorattacke am Samstagabend begonnen hatte.

Es gehe darum, "der Welt zu zeigen, dass wir gemeinsam denjenigen entgegenstehen, die uns und unsere Lebensart schädigen wollen", teilte das Büro des Bürgermeisters mit. "Wir werden diese Feiglinge nie gewinnen lassen, und wir werden uns nie vom Terrorismus einschüchtern lassen." Während der Gedenkstunde ist auch eine Schweigeminute in Gedenken an die mindestens sieben Toten und Dutzenden Verletzten des Attentats vorgesehen. Zudem ist an diesem Dienstag eine landesweite Schweigeminute geplant.

Mayor of London @MayorofLondon
Join us at Potters Fields at 6pm today to remember the victims of Saturday’s attack and stand against terrorism https://t.co/vKvk25TTLe

Dritter Anschlag in weniger als drei Monaten

Das Attentat von London war bereits der dritte Anschlag in Großbritannien in weniger als drei Monaten. Ende März hatte ein mutmaßlich islamistischer Attentäter im Zentrum Londons fünf Menschen getötet. Am 22. Mai riss ein Selbstmordattentäter bei einem Pop-Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Manchester 22 Menschen mit in den Tod. Grande gedachte mit einem Benefizkonzert gemeinsam mit Kollegen wie Miley Cyrus und Justin Bieber sowie 50.000 Zuschauern der Opfer dieses Anschlags.

Über dieses Thema berichteten u.a. am 04. Juni 2017 die tagesthemen um 23:25 Uhr und am 05. Juni 2017 u.a. tagesschau24 um 09:00 Uhr sowie die tagesschau um 09:55 Uhr.

Darstellung: