Bewaffneteter Polizist stehr an der U-Bahn-Station Parsons Green. | Bildquelle: AFP

"Terroristischer Vorfall" Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn

Stand: 15.09.2017 13:15 Uhr

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in der Londoner U-Bahn sind mindestens 18 Menschen verletzt worden. Die Polizei bestätigte, dass es sich bei dem Vorfall um eine Explosion gehandelt habe. Augenzeugen hatten von einem lauten Knall und einer "Flammenwand" berichtet.

Bei einer Explosion in der Londoner U-Bahn hat es mehrere Verletzte gegeben. 18 mussten nach Angaben des Rettungsdienstes in Krankenhäuser gebracht werden. Die Polizei bestätigte inzwischen, dass das Feuer durch eine Explosion in einem voll besetzten Waggon verursacht worden sei. Sie stufte den Vorfall als Terrorakt ein.

Bei dem Sprengsatz handelte es sich dem Chef der Anti-Terror-Einheit zufolge um eine improvisierte Vorrichtung. Anti-Terror-Einheiten und der MI5 würden nun ermitteln, es seien Hunderte Kriminalbeamte im Einsatz.

Nach Medienberichten war gegen halb neun Ortszeit im Westen Londons ein weißer Behälter in einem vollbesetzten U-Bahn-Waggon explodiert. Einen Bericht, wonach der Sprengsatz nicht vollständig hochgegangen sei, bestätigte die Polizei bislang nicht. Auf Twitter wurde das Foto eines brennenden Eimers verbreitet. Augenzeugen berichteten von einem lauten Knall und einer "Flammenwand", die sich in dem Abteil ausgebreitet habe.

18 Verletzte nach Explosion in Londoner U-Bahn
tagesschau 14:00 Uhr, 15.09.2017, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Berichte über Panik

Die Menschen seien in Panik aus der U-Bahn-Station Parsons Green geflohen. "Einige Menschen wurden umgestoßen und es wurde auf ihnen herumgetreten", berichtete ein Augenzeuge. "Es hat sich angefühlt, als würden wir um unser Leben laufen", erzählte ein weiterer.

Die Feuerwehr teilte mit, sie sei mit 50 Mann im Einsatz. Auf Fernsehbildern waren bewaffnete Polizeieinheiten zu sehen.

Die U-Bahn-Station Parsons Green wurde weiträumig abgesperrt. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, die Gegend zu meiden. Die Linie zwischen den Stationen Earls Court und Wimbledon wurde laut Betreiber zwischenzeitlich eingestellt.

Andy Webb @andyjohnw
Work colleague was on district line train at Parsons Green when bag exploded #london https://t.co/1yXOsFVAJ1

May beruft Krisenstab ein

"Meine Gedanken sind bei den Verletzten von Parsons Green und den Rettungskräften, die erneut schnell und mutig auf einen mutmaßlichen terroristischen Vorfall reagieren", erklärte Premierministerin Theresa May. Sie berief den nationalen Krisenstab zu einer Sitzung ein.

Der britische Außenminister Boris Johnson rief die Menschen auf, Ruhe zu bewahren. Bürgermeister Sadiq Khan sagte: "Unsere Stadt verurteilt die widerwärtigen Individuen, die mit Terror versuchen, uns zu schaden und unsere Lebensweise zu zerstören." Er erklärte weiter, London werde sich niemals vom Terror besiegen lassen. An die Bürger appellierte er, ruhig und zugleich wachsam zu bleiben.

Die Bundesregierung bekundete ihre "große Sorge". Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, sagte: "Wir bangen mit unseren britischen Partnern, mit den Familien und Angehörigen derjenigen, die da offenbar verletzt worden sind. In dieser schwierigen Situation stehen wir an der Seite unserer britischen Freunde."

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Another attack in London by a loser terrorist.These are sick and demented people who were in the sights of Scotland Yard. Must be proactive!

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Vorfall in London als Angriff eines "Loser Terroristen". Solche Angreifer hätte Scotland Yard im Blick. Man müsse proaktiv sein.

Explosion in Londoner U-Bahn
Jochen Zierhut, ARD London
15.09.2017 11:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. September 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: