Bewohner eines Hochhauses werden evakuiert. | Bildquelle: REUTERS

Nach Brand in London Evakuierung ohne Vorwarnung

Stand: 24.06.2017 16:31 Uhr

In London sind vier Hochhäuser geräumt worden, die eine ähnliche Fassadendämmung besitzen sollen wie der zerstörte Grenfell Tower. Von den Maßnahmen sind rund 4000 Menschen betroffen. Viele finden die Evakuierung überstürzt.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Der Aufruf kam ohne Vorwarnung, die Bewohner hatten kaum Zeit, ein paar Sachen zusammenzupacken. Er wolle nicht gehen, sagte ein Betroffener. Er fühle sich schlecht dabei, einfach so seine Wohnung zu verlassen.

Ein anderer meinte: "Es musste eine Reaktion der Verwaltung geben, sie musste zeigen, dass sie etwas tut." Aber das schaffe doch nur Chaos und Durcheinander. Das sei doch alles überstürzt, fügte er hinzu.

4000 Menschen müssen Wohnungen verlassen

650 Wohnungen wurden in der Nacht evakuiert, sagte eine Sprecherin der lokalen Verwaltung in Camden. Rund 4000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, da die Bewohner dort nicht mehr sicher seien. Die betroffenen Menschen wurden in Hotels und in einem Freizeitzentrum in der Nähe untergebracht, oder sie haben Verwandte und Freunde aufgesucht. 83 Bewohner haben sich den Angaben zufolge allerdings auch geweigert, ihre Wohnung zu verlassen.

Heute und morgen sollen die Anwohner die Möglichkeit haben, in Begleitung von Feuerwehrleuten persönliche Gegenstände aus den Gebäuden zu bringen.

Eine junge Bewohnerin des Taplow Towers trägt eine Katze aus dem Haus | Bildquelle: REUTERS
galerie

Eine junge Bewohnerin des Taplow Towers trägt eine Katze aus dem Haus.

An den vier Hochhäusern sollen ähnliche Fassadenverkleidungen wie am Grenfell-Tower verwendet worden sein, sie sollen auch von derselben Firma vor einigen Jahren renoviert worden sein. Zunächst war von fünf geräumten Gebäuden berichtet worden, in einem kleineren Hochhaus durften die Bewohner jedoch bleiben.

Sicherheit nicht garantiert

Georgia Gould von der Stadtteilverwaltung sagt, sie habe die Dämmung und die Außenverkleidung überprüfen lassen und sich die Sorgen der Anwohner angehört. Am Ende hätten die Fachleute gesagt, sie könnten die Sicherheit der Menschen in den Wohnblocks nicht garantieren.

Sie habe deshalb die schwierige Entscheidung getroffen, die Häuser zu evakuieren, während die dringendsten Sicherheitsarbeiten vorgenommen werden. Durch den Brand im Grenfell-Tower habe sich alles geändert und man wolle kein Risiko eingehen, die Sicherheit der Bewohner stehe an erster Stelle. Es müssten dringend Arbeiten an der Außenverkleidung vorgenommen werden, außerdem gebe es Bedenken wegen der Isolierung von Gasleitungen und fehlenden Brandschutz-Türen.

Die betroffenen Hochhäuser waren vor sieben und elf Jahren von derselben Firma renoviert worden wie auch der Grenfell-Tower.

Räumung von Hochhäusern nach Brandkatastrophe
tagesthemen 21:35 Uhr, 24.06.2017, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dauer der Maßnahme ungewiss

Wie lange die Bewohner anderswo unterkommen müssen, kann im Moment niemand sagen. Die Sicherheits-Checks und mögliche Verbesserungen sollen nach Angaben der Sprecherin drei bis vier Wochen dauern.

Scotland Yard bestätigte mittlerweile, dass der Brand am vergangenen Mittwoch von einer schadhaften Kühl-Gefrier-Kombination ausgegangen ist. Derzeit werde untersucht, warum sich das Feuer so schnell ausbreitete, sagt Polizeisprecherin Fiona McCormack. Bei einem Test habe die Gebäudeverkleidung bereits nach kurzer Zeit zu brennen begonnen. Die innen liegende Dämmung sei brennbarer als die Außenplatten gewesen.

Es werde jetzt geprüft, ob die Verwendung des Materials illegal gewesen sei, außerdem erwäge man Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung, sagt McCormack.

Zahl der Toten könnte erheblich steigen

Die Sprecherin von Scotland Yard geht von mindestens 79 Toten aus, diese Zahl könne aber noch erheblich ansteigen. Die Suche in dem Gebäude werde möglicherweise noch bis zum Jahresende dauern.

Nach Angaben der britischen Regierung sind bereits an 27 Hochhäusern in Großbritannien leicht entflammbare Außenfassaden entdeckt worden. Premierministerin Theresa May hatte angekündigt, dass täglich etwa 100 Hochhäuser überprüft werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Juni 2017 um 3:20 Uhr.

Darstellung: