ARD-Terrorismusexperte Anschläge zeigen neues Tatmuster

Stand: 24.03.2017 09:38 Uhr

Die jüngsten Anschläge von London, Berlin und Nizza zeigen nach Ansicht des ARD-Terrorismusexperten Georg Mascolo ein "neues, sehr besorgniserregendes" Tatmuster. Mit einfachen Mitteln könne Aufmerksamkeit und Schrecken verbreitet werden.

Der Terroranschlag von London, bei dem der 52 Jahre alte Brite Khalid Masood mit einem Auto drei Menschen tötete und anschließend einen Polizisten erstach, reiht sich nach Ansicht des ARD-Terrorismusexperten Georg Mascolo in ein neues Tatmuster ein, das bereits bei den Anschlägen auf den Berliner Weihnachtsmarkt und in Frankreich zu beobachten gewesen sei. Die Täter seien Kleinkriminelle mit einer Neigung zur Gewaltbereitschaft gewesen. Manche hätten über das Internet Kontakt zu sogenannten "Instrukteuren des IS" aufgenommen. Das seien Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat", "die sie beraten, anleiten, auch drängen, solche Anschläge mit Autos zu begehen". Ungewöhnlich sei das Alter des Londoner Täters. "In aller Regel haben wir es mit Menschen zu tun, die Mitte 20 sind."

Georg Mascolo, ARD-Terrorismusexperte, mit Einschätzungen
ARD-Morgenmagazin, 24.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

IS-Bekenntnisse seien "meist zutreffend"

Ob der IS, der den Anschlag in London für sich beansprucht hat, tatsächlich hinter der Tat steckt, ist noch unklar. Solche Bekenntnisse hätten sich jedoch in der Vergangenheit "häufig als zutreffend herausgestellt", erklärte Mascolo im ARD-Morgenmagazin. Die Täter der jüngsten Terroranschläge hätten zwar keinen engen Kontakt zum IS gehabt und seien von der Terrorgruppe auch nicht ausgebildet worden. Der IS habe aber vor der Tat stets einen Treueschwur verlangt. In der Vergangenheit seien meist wenige Tage nach den Anschlägen Bekennervideos veröffentlicht worden. "Nun werden wir sehen müssen, ob das im Fall London auch geschieht."

"Unmöglich, solche Anschläge zu verhindern"

Dass anders als früher bei den Anschlägen in London, Berlin und Nizza kein Sprengstoff eingesetzt wurde, sei "eine gute und eine schlechte Nachricht". Es zeige, dass es offensichtlich doch nicht so einfach sei, an Sprengstoff und Waffen zu kommen. "Auf der anderen Seite machen es solche einfachen Tatmittel wie Messer, Auto oder Lkw beinahe unmöglich, solche Anschläge zu verhindern."

Den Londoner Anschlag wertet Mascolo aus Sicht der Terroristen als Erfolg, da Aufmerksamkeit und Schrecken verbreitet worden seien. "Es ist immerhin das Herz der älteste Demokratie der Welt angegriffen worden."

Über dieses Thema berichtete u.a. das ARD-Morgenmagazin am 24. März 2017 um 06:11 Uhr.

Darstellung: