Liu Xiaobo | Bildquelle: AFP

Chinesischer Nobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot

Stand: 13.07.2017 15:39 Uhr

Der chinesische Dissident und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit in Peking. Der 61-Jährige war seit 2009 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" in Haft und war erst vor kurzem aus gesundheitlichen Gründen in ein Krankenhaus verlegt worden.

Nach schwerer Krankheit ist der chinesische Aktivist Liu Xiaobo gestorben. Das bestätigten chinesische Behörden. Seit Tagen hatte sich sein gesundheitlicher Zustand bereits verschlechtert. Er litt unter schwerem Leberkrebs, durfte China jedoch trotz Behandlungs-Angeboten aus Deutschland nicht verlassen.

Liu Xiaobo und seine Frau Liu Xia im Krankenhaus | Bildquelle: AP
galerie

Liu Xiaobo und seine Frau Liu Xia im Krankenhaus

Er saß seit vielen Jahren im Gefängnis. Liu war 2009 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte das Manifest "Charta 08" veröffentlicht, in dem er einen "freien, demokratischen und verfassungsmäßigen Staat" einforderte. 10.000 Menschen, unter ihnen auch viele Intellektuelle, unterschrieben das Manifest.

Friedensnobelpreis verliehen

2010 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen. Entgegennehmen konnte er den Preis jedoch nicht, weil er im Gefängnis saß. Der leere Stuhl in Oslo - das Bild ging 2010 um die Welt. Für China war die Nachricht damals ein Schlag ins Gesicht, für die Demokratiebewegung des Landes eine Ermutigung. Der Vorsitzende des Nobelpreiskomittees sagte, Liu bleibe "ein mächtiges Symbol für diejenigen, die für Freiheit, Demokratie und eine bessere Welt kämpfen".

Chinesischer Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo gestorben
tagesschau 24 16:00 Uhr, 13.07.2017, Gabor Halasz, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Schriftsteller war Chinas berühmtester Dissident, er setzte sich seit Jahrzehnten für friedlichen Wandel und Menschenrechte ein. Am 28. Dezember 1955 in der der Provinzhauptstadt Changchun im Nordosten Chinas geboren, machte er sich zunächst als Literaturkritiker und Philosophie-Dozent einen Namen. Sein politisches Engagement rührte aus Erfahrungen während der Kulturrevolution in den 1970er-Jahren. Aber auch die Demokratiebewegung von 1989, die blutig niedergeschlagen wurde, war eine prägende Erfahrung.

Liu kehrte vom Studium aus den USA zurück und initiierte damals einen letzten Hungerstreik, um der Bewegung auf dem Tiananmen-Platz in Peking neues Leben einzuhauchen. Als die Panzer schon rollten, verhandelte er zusammen mit anderen Dozenten mit dem Militär über einen friedlichen Abzug für einen Teil der Studenten. Prompt wurde er verhaftet, wie viele seiner Mitstreiter. "Egal, wo ich bin, ob im Gefängnis oder in Freiheit, ich stehe ein für Meinungs- und Pressefreiheit in China", sagte er einst.

Mario Schmidt, ARD Peking, im Gespräch
tagesschau24 16:30 Uhr, 13.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für Peking ein Krimineller

Pekings Führung sah in ihm einen Kriminellen. 2009 geriet seine Frau in Sippenhaft: China stellte sie unter Hausarrest, ihr Bruder kam später in Haft. Nur selten gelang es Pressevertretern, sie zu interviewen - wie nach der Bekanntgabe des Nobelpreises: "Ich habe wirklich nicht erwartet, dass er den Preis gewinnt, und ich kann das Haus nicht verlassen. Das ist zu absurd."

Trotz aller Repressionen verfiel Liu offenbar nicht in Bitterkeit. "Ich habe keine Feinde" lautet der Titel eines seiner Essays aus dem Gefängnis. Er las unter anderem Schriften des deutschen Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer, der von den Nazis ermordet wurde. "Er hat immer gesagt, er will lieber im Gefängnis in China bleiben, als im Ausland in Freiheit", sagte seine Frau.

Seine schwere Krankheit und die Verlegung in ein Krankenhaus spielten in den chinesischen Medien und der Öffentlichkeit keine Rolle. Im Gericht, bei seiner Verurteilung hatte Liu Xiaobo gesagt, er hoffe, dass er das letzte Opfer in China sei, das wegen seiner Meinungsäußerungen bestraft würde. Diese Hoffnung erfüllte sich nicht.

Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo | Bildquelle: AFP
galerie

Bei der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo blieb Lius Stuhl leer.

Über dieses Thema berichtete am 13. Juli 2017 tagesschau24 um 16:00 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: