Libyer feiern den Sieg der Freiheit.

Festakt in Bengasi Libyen feiert die Befreiung von Gaddafi

Stand: 24.10.2011 05:05 Uhr

Drei Tage nach dem gewaltsamen Tod des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi hat das Land mit einem großen Festakt das Ende von dessen Herrschaft gefeiert. Zehntausende versammelten sich im Zentrum der Stadt Bengasi, wo der Aufstand gegen Gaddafi vor acht Monaten seinen Anfang genommen hatte. Die Menschen sangen zunächst die neue Nationalhymne und schwenkten Fahnen aus der Zeit der Monarchie.

Islamisches Recht als Grundlage

Der Vorsitzende des Übergangsrats, Mustafa Abdul Dschalil, verkündete dann offiziell die Befreiung des Landes von jahrzehntelanger autoritärer Herrschaft des Gaddafi-Regimes. Er rief zur Versöhnung und Toleranz auf und warnte vor einer Spaltung des Landes. "Wir sind alle Brüder geworden, was wir lange Zeit nicht waren." Die Libyer sollten das Recht nicht in die eigene Hand nehmen.

Zugleich machte er sich stark für eine islamische Orientierung Libyens: "Bei uns ist das islamische Recht die Grundlage der Rechtsordnung", erklärte Dschalil. "Ein Gesetz, das dem islamischen Recht widerspricht, ist null und nichtig." In diesem Sinne sei auch das geltende libysche Eherecht zurückzuweisen, das die Zahl der Frauen für einen Muslim begrenzt. Man werde auch islamische Banken gründen, die keine Zinsen verlangen.

Nun soll binnen 30 Tagen eine provisorische Regierung gebildet werden. Diese soll dann bis Juni 2012 Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung vorbereiten, kündigte Dschalil an. Dieses Gremium soll eine Verfassung ausarbeiten, auf deren Grundlage innerhalb eines Jahres ein Parlament und ein Präsident gewählt werden. Der Nationalrat wird außerdem seinen Sitz von Bengasi, wo vor acht Monaten der Volksaufstand gegen Gaddafi begann, in die Hauptstadt Tripolis verlegen.

Libyen feiert offiziellen Neuanfang
tagesthemen 22:45 Uhr, 23.10.2011, Thomas Stephan, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gaddafi-Leichnam wird herausgegeben

Noch vor den Feiern wurde der Streit um die Leiche des langjährigen Machthabers beigelegt. Der Übergangsrat erklärte sich bereit, den Angehörigen die Leichen Gaddafis und seines Sohn Mutassim auszuhändigen. Er kommt damit einer Forderung des Gaddafi-Clans nach. Ursprünglich wollte der Übergangsrat Gaddafi an einem unbekannten Ort beisetzen. Nun sollen Gaddafi und sein Sohn nach islamischem Brauch in ihrer Heimatstadt Syrte bestattet werden.

Der Leichnam des Ex-Diktators ist derzeit in Misrata ausgestellt. Dort bildeten sich in den vergangenen Tagen lange Schlangen von Menschen, die den Leichnam sehen und mit Handy-Kameras Fotos machten. Er lag auf einer Matratze am Boden in einem Supermarkt-Kühlraum. Nach muslimischer Tradition werden Tote normalerweise binnen 24 Stunden beigesetzt.

Gaddafi starb durch Schussverletzung

Entgegen früheren Ankündigungen ist der Leichnam Gaddafis doch obduziert worden. Ein Sprecher des Militärrats von Misrata teilte mit, die Autopsie sei am Morgen vorgenommen worden. Ursprünglich sei das nicht vorgesehen gewesen, sagte Fathi Baschaga der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben eines Gerichtsmediziners wurde Gaddafi durch einen Kopfschuss getötet. Widersprüchliche Angaben des Militärs warfen international Fragen auf, ob der 69-Jährige bei einem Feuergefecht starb oder exekutiert wurde.

Wegen der rätselhaften Umstände des Todes hatten zuvor die Vereinten Nationen und Gaddafis Ehefrau Safija Aufklärung verlangt. "Wir wissen nicht, wie er gestorben ist. Dazu muss es eine Untersuchung geben", sagte der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, in Genf.

Was wusste der BND?

Für Verwirrung sorgte unterdessen eine Meldung des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Es hatte berichtet, Gaddafi sei mit Hilfe des Bundesnachrichtendienstes (BND) aufgespürt worden. Der BND habe seit Wochen gewusst, wo sich der Ex-Diktator aufhielt. Allerdings habe der BND keine Geo-Daten geliefert, die zu einem gezielten Angriff auf Gaddafi hätten führen können.

Der BND dementierte den Bericht umgehend. Der Dienst habe nicht gewusst, dass sich Gaddafi an dem betreffenden Tag in Syrte aufgehalten habe und sei selbst "überrascht über den Auffindeort" gewesen, erklärte sein Sprecher Dieter Arndt. "Die Geschichte ist eine freie Erfindung."

Darstellung: