Karte: Libyen mit Tripolis und dem Mittelmeer

Bürgerkrieg in Libyen Rivalen bilden Einheitsregierung

Stand: 19.01.2016 11:51 Uhr

Libyen bekommt die von den Vereinten Nationen angeregte Einheitsregierung. Die rivalisierenden Gruppen in dem Land bildeten eine Koalition, das Kabinett soll aus 32 Ministern bestehen. Diese Entwicklung ist auch für die Bundeswehr von Bedeutung.

Mehr als einen Monat nach Unterzeichnung eines Friedensplans haben die libyschen Konfliktparteien eine Regierung der nationalen Einheit gebildet. Das gab der neunköpfige Präsidentschaftsrat bekannt. Das neue Kabinett besteht demnach aus 32 Ministern. Wo die neue Regierung ihren Sitz haben soll, und ob sie überhaupt in dem nordafrikanischen Land regieren kann, ist noch unklar.

Die rivalisierenden Gruppen hatten sich unter Vermittlung der Vereinten Nationen geeinigt, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Sie soll den Bürgerkrieg beenden, in dem das Land seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 versinkt. Zahlreiche bewaffnete Gruppen kämpfen seitdem um die Vorherrschaft. Das Chaos nutzen Extremisten wie die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS), die große Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Nach dem Sturz Gaddafis 2011 versank Libyen in einen Bürgerkrieg | Bildquelle: REUTERS
galerie

Libyen: Nach dem Sturz Gaddafis 2011 versank das Land in einen Bürgerkrieg

Mit Blick auf diese Entwicklung hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zuletzt vor einer "Achse des Terrors" in Afrika gewarnt. Zur Stabilisierung der Lage in der Region schloss sie einen Bundeswehr-Einsatz in Libyen nicht aus. Wenn es unter UN-Vermittlung gelinge, eine Einheitsregierung zu bilden, werde die Frage gestellt, wie diese unterstützt werden könnte, hatte ein Sprecher der Ministerin gesagt. "Es wäre unklug auszuschließen, dass dies auch militärische Unterstützung sein könnte", sagte er. "An dem Punkt sind wir noch nicht."

Einheitsregierung in Libyen gebildet
J. Stryjak, ARD Kairo
19.01.2016 16:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 19. Januar 2016 um 23:32 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: