EU stoppt irreführende Slogans Werbung mit Nutzen für Gesundheit muss stimmen

Stand: 14.12.2012 10:56 Uhr

Die neue EU-Regelung soll Verbraucher künftig besser schützen. | Bildquelle: dpa
galerie

Die neue EU-Regelung soll Verbraucher künftig besser schützen.

Verbraucher dürfen ab heute nicht mehr mit fragwürdigen Angaben zu angeblich gesunden Lebensmitteln gelockt werden: Die Übergangsfrist für nicht zugelassene gesundheitsbezogene Angaben (auf englisch Health Claims) ist abgelaufen. Damit darf nur noch mit gesundheitsbezogenen Angaben geworben werden, die zuvor ein strenges Zulassungsverfahren durchlaufen haben.

Hersteller können jetzt nur noch mit gesundheitsbezogenen Angaben für ein Lebensmittel werben, wenn die Aussagen wissenschaftlich geprüft und von der EU zugelassen wurden. "Was auf der Verpackung steht, muss auch stimmen", erklärte Verbraucherministerin Ilse Aigner. Kunden seien nun besser vor irreführender Werbung geschützt.

Wissenschaftler genehmigen nur wenige Slogans

Die Artikel-13-Liste der Health-Claims-Verordnung enthält derzeit 222 gesundheitsbezogene Angaben, die bei der wissenschaftlichen Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) positiv bewertet wurden. Erlaubt sind unter anderem Aussagen wie "Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt" oder "Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei".

Gesundheitsbezogene Werbeaussagen, die nicht auf dieser Liste stehen, sind nun verboten - darunter zum Beispiel die Aussage, dass Eisen zu einer Reduktion eines übermäßigen Haarausfalls beitrage oder ein bestimmter Joghurt das Immunsystem stärke.

Trägt eine Kaugummi-Packung den Hinweis "zuckerfrei", darf zwar mit der Angabe geworben werden: "Zuckerfreier Kaugummi trägt zur Erhaltung der Zahnmineralisierung bei." Zusätzlich muss aber darüber informiert werden, "dass sich die positive Wirkung bei mindestens 20-minütigem Kauen nach dem Essen oder Trinken einstellt".

Weitere Werbeangaben werden noch geprüft

Die Liste soll fortwährend aktualisiert werden. So steht dem Ministerium zufolge die Prüfung von rund 2000 Angaben zu pflanzlichen Stoffen sowie zu rund 200 anderen Stoffen wie verschiedenen Mikroorganismen noch aus. Zu Beginn des Verfahrens im Jahr 2008 lagen der EU rund 44.000 Anträge auf Zulassung vor allem von Angaben zu Vitaminen, Mineralstoffen und pflanzlichen Stoffen vor. Die meisten überschnitten sich allerdings, weshalb sie zu 4600 Hauptangaben zusammengefasst wurden. Aus der zusammengefassten Liste lehnten die Experten letztlich einen Großteil ab.

EU-Kommission erlässt strengere Regeln für Lebensmittel-Werbung
nachtmagazin 01:03 Uhr, 15.12.2012, Marcel Müller, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: