Rettungskräfte am Unglücksort | Bildquelle: dpa

Lawinenunglück in Italien Sechs Skifahrer in Südtirol ums Leben gekommen

Stand: 13.03.2016 07:08 Uhr

Eine Lawine hat in den italienischen Alpen sechs Tourenskiläufer in den Tod gerissen. Das Unglück ereignete sich am Monte Nevoso in einer Höhe von etwa 3000 Metern. Was die Lawine auslöste, ist unklar.

Bei einem schweren Lawinenunglück sind im Südtiroler Ahrntal mindestens sechs Wintersportler aus Italien und Österreich ums Leben gekommen, darunter ein 16-Jähriger. Wie die italienischen Rettungskräfte mitteilten, wurde eine Gruppe von etwa zwölf Tourenskiläufern in einer Höhe von 3300 Metern am Monte Nevoso von der Lawine erfasst. Mehrere Skifahrer wurden bei dem Unglück verletzt.

Hubschraubereinsatz nach Lawinenunglück im Ahrntal, Südtirol | Bildquelle: AP
galerie

Hubschraubereinsatz nach Lawinenunglück im Ahrntal, Südtirol

Die Rettungskräfte konnten mehrere der Verunglückten lebend aus den Schneemassen retten, einige befreiten sich offenbar auch selbst. Die Helfer suchten mit Hubschrauber und Hunden nach den Verschütteten. Der Koordinator des Einsatzes sagte, Einsätze von einem solchen Ausmaß gebe es nur selten.

Der Einsatz der Rettungshubschrauber war wegen der Höhe des Einsatzortes sehr schwierig. Die Helikopter mussten mit einem Minimum an Treibstoff starten, um auf über 3000 Meter fliegen zu können.

Der Monte Nevoso liegt in den italienischen Alpen an der Grenze zu Österreich. Er ist 3358 Meter hoch.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. März 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: