Rettungskräfte behandeln Verletzte einer Schießerei in Las Vegas. | Bildquelle: AP

Verdächtiger erschossen Viele Tote bei Angriff auf Konzert in Las Vegas

Stand: 02.10.2017 10:50 Uhr

Bei einem Konzert mit mehreren Tausend Besuchern in der Spieler-Metropole Las Vegas fallen Schüsse. Nach Angaben der Polizei wurden mindestens 20 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt. Ein Verdächtiger wurde erschossen.

Bei einem Angriff auf ein Konzert in der US-Casinometropole Las Vegas sind mindestens 20 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Das teilte der Sheriff der Stadt, Joseph Lombardo, mit. Ein mutmaßlicher Verdächtiger wurde demnach erschossen. Dabei handele es sich um einen Bewohner von Las Vegas.

Die Ermittler gehen nicht von einem extremistischen Hintergrund aus. Der mutmaßliche Täter habe nach ersten Erkenntnissen keine Verbindungen zu militanten Gruppen gehabt. Lombardo sagte, man glaube derzeit an einen Einzeltäter - einen "einsamen Wolf". Dennoch suche die Polizei nach einer Frau, die vor dem Vorfall zusammen mit dem Verdächtigen gereist sei. Auf Twitter wurde ein Foto der Frau veröffentlicht und die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche aufgerufen. Die Polizei bezeichnete sie aber nicht als mögliche Komplizin, sondern teilte lediglich mit, sie soll als "Person von Interesse" befragt werden.

Wie Lombardo weiter mitteilte, seien unter den Toten zwei Polizisten, die sich zum Zeitpunkt der Attacke außer Dienst befunden haben. Zwei Beamte im Dienst wurden demnach verletzt.

Mehrere Tote und Verletzte bei einer Schießerei in Las Vegas
tagesschau 12:00 Uhr, 02.10.2017, Claudia Drexel, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schüsse aus dem 32. Stock

Laut Medienberichten fielen die Schüsse beim Country-Musik-Festival Route 91 Harvest mit rund 30.000 Besuchern am Strip in Las Vegas. Augenzeugen berichteten von Hunderten Schüssen aus den oberen Stockwerken des anliegenden Mandalay Bay Casinos. Wie die Polizei bestätigte, wurde der Verdächtige im 32. Stockwerk des Hotels überwältigt.

LVMPD @LVMPD
Briefing with @Sheriff_LVMPD regarding the Strip shooting. At least 20 dead, 100 injured. The shooter was local. https://t.co/CzxRl9Oagw

Die Konzertbesucherin Cari Copeland Pearson sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir krochen über Tote". Sie habe vielfache Schüsse gehört, vermutlich aus einem automatischen Gewehr. Auf Bildern vom Angriffsort waren flüchtende Konzertbesucher zu sehen sowie auf dem Boden liegende Menschen.

Sänger Jason Aldean, während dessen Auftritt die Schüsse fielen, sprach von einer "schrecklichen Nacht". "Mir fehlen immer noch die Worte, aber ich wollte euch wissen lassen, dass ich und meine Crew in Sicherheit sind. Meine Gedanken und Gebete gelten allen, die heute betroffen wurden." Es schmerze ihn zutiefst, dass dies Menschen zugestoßen sei, die gekommen seien, um Spaß zu haben. Es hätte "eine Nacht mit Spaß sein sollen".

Menschen rennen vom Gelände eines Country-Music-Festivals in Las Vegas | Bildquelle: AFP
galerie

Menschen verlassen das Gelände des Country-Music-Festivals in Las Vegas.

Die Polizei hatte die Bevölkerung per Twitter dazu aufgerufen, die Gegend nahe der bekannten Casino-Meile und dem Flughafen zu meiden. Sie schrieb auch, dass einige Flüge zum nahe gelegenen Flughafen der Stadt umgeleitet worden seien. Der bekannte Boulevard der Metropole sei gesperrt worden.

Die Polizei bat zudem Augenzeugen, den Beamten Video- und Fotomaterial für weitere Ermittlungen zur Verfügung zu stellen.

Darstellung: