Besucher kümmern sich um eine verletzte Person. | Bildquelle: AFP

Angriff in Las Vegas "Die Menschen starben wie die Fliegen"

Stand: 02.10.2017 18:19 Uhr

Mindestens 58 Tote, Hunderte Verletzte - das ist die Schreckensbilanz der Attacke auf ein Konzert in Las Vegas. Minutenlang schoss der Täter auf die Besucher, die zunächst an ein Feuerwerk glaubten. Das Motiv ist noch völlig unklar.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Der Horror begann um 22 Uhr Ortszeit auf der berühmten Casino-Meile in Las Vegas. 22.000 Menschen hatten sich versammelt, um ein Konzert des Country-Musikers Jason Aldean zu hören. Plötzlich wurden Hunderte Schüsse von oben in die Menge gefeuert. Die meisten Konzertbesucher dachten zunächst an ein Feuerwerk, erinnert sich Augenzeuge Taylor Benge im Sender CNN. "Aber dann haben sie die Lichter angemacht", sagt er. "Und eineinhalb Meter neben mir sah ich jemanden regungslos mit einer Schusswunde im Nacken. Von da an starben die Menschen wie die Fliegen."

Augenzeugenbericht des Massakers in Las Vegas
brennpunkt 20:15 Uhr, 02.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mindestens zehn Minuten lang habe der Täter mit seinem Schnellfeuergewehr in die Menge geschossen. Während die Konzertbesucher versuchten, sich zu retten, stürmte ein Sonderkommando der Polizei in das nahe gelegene Hotel Mandalay Bay Resort. Die Schüsse kamen aus dem 32. Stock, so Hilfssheriff Kevin McMahill. "Als wir oben ankamen, lokalisierten wir die zwei Zimmer, in denen sich der Täter aufhielt", sagt er. "Dann verschaffte sich unser Sondereinsatzkommando mit Sprengstoff Zugang ins Zimmer."

Motiv ist noch unklar

Doch der Täter hatte sich unmittelbar vorher selbst erschossen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um den 64-jährigen Stephen Paddock aus dem Ort Mesquite im Bundesstaat Nevada, 130 Kilometer nördlich von Las Vegas. Bislang war er weder vorbestraft noch der Polizei wegen Gewalttaten aufgefallen. An eine Verbindung zu ausländischen Terroristen glaubt die Polizei nicht - obwohl die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Tat für sich reklamierte. Bezirkssheriff Joseph Lombardo geht davon aus, dass der Täter ein sogenannter "einsamer Wolf" ist. Im Hotelzimmer habe er sich seit dem 28. September aufgehalten. Die Polizei fand bei ihm zehn Schusswaffen und große Mengen an Munition.

Unklar ist Paddocks Motiv. Hinweise darauf erhofft sich der Sheriff von den Aussagen der Lebensgefährtin des Täters. Die 62-Jährige werde derzeit verhört. "Wir haben mit ihr gesprochen", so Lombardo. "Zum jetzigen Zeitpunkt glauben wir nicht, dass sie an der Tat beteiligt war. Aber die Untersuchung läuft weiter."

Trump kündigt Besuch in Las Vegas an
tagesschau 20:00 Uhr, 02.10.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mindestens 58 Tote

Die vorläufige Schreckensbilanz: Mindestens 58 Menschen sind tot, mehr als 500 verletzt, darunter manche schwer. Zeitweise waren die Krankenhäuser in und um Las Vegas überfordert. Schon jetzt steht fest, dass die Stadt das schlimmste Verbrechen dieser Art in der Kriminalgeschichte Amerikas erlebt hat - schlimmer noch als das Massaker in einem Nachtklub von Orlando, als 49 Menschen im Kugelhagel starben.

US-Präsident Donald Trump wandte sich in einer Ansprache aus dem Weißen Haus an die Nation. Amerika sei erfüllt von "Trauer und Schock". Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus: "Wir beten für Euch und sind für Euch da. Wir bitten Gott, dass er Euch hilft, über diese dunkle Zeit hinweg zu kommen." Trump kündigte an, er werde am Mittwoch nach Las Vegas reisen, um sich mit Angehörigen der Opfer zu treffen.

Noch unklar ist, wie der Täter an so viele und solch gefährliche Waffen kam. Auf jeden Fall dürfte das Massaker von Las Vegas die Debatte über Waffengewalt in den USA neu entfachen.

Über dieses Thema berichteten tagesschau24 am 02. Oktober 2017 um 15:00 Uhr und die tagesschau um 17 Uhr.

Darstellung: