Afghanische Sicherheitskräfte bei einer Aktion gegen IS- und Taliban-Kämpfer in der Provinz Nangarhar | Bildquelle: dpa

Islamisten auf dem Vormarsch EU warnt vor IS in Afghanistan

Stand: 30.09.2015 07:28 Uhr

In Afghanistan sind die Islamisten auf dem Vormarsch - und zwar nicht nur die Taliban, die zur Stunde versuchen, den Flughafen von Kundus zu erobern. Sondern auch die Terrormiliz IS. Denn die mache sich am Hindukusch zunehmend breit, warnt die EU.

Der EU-Sonderbeauftragte für Afghanistan warnt vor einem Erstarken der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Windschatten der Taliban. "In den vergangenen Wochen hat sich der IS in Afghanistan neu formiert, Orte in Nangarhar verwüstet, Stammesführer brutal ermordet, Kämpfe mit den Taliban geführt, ganze Familien gefangen genommen und rigorose Regeln für Frauen verhängt", so Franz-Michael Mellbin in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung "Die Welt". "Die afghanischen Sicherheitskräfte reagieren, aber sie sind überdehnt wegen der Operationen gegen starke Taliban-Offensiven an anderen Orten."

Die Hoffnung, der IS werde in Afghanistan ein Randphänomen bleiben, habe sich als unrichtig erwiesen. "Der Optimismus war verfrüht", erklärte Mellbin. Auch in Syrien sei der IS zunächst unterschätzt worden. Deswegen müsse die Miliz in Afghanistan jetzt schnell gestoppt werden.

Taliban überrennen Kundus

In Kundus rückten die Taliban derweil Richtung Flughafen vor - trotz der angekündigten Gegenoffensive der afghanischen Armee. Aus Sicherheitskreisen hieß es zwischenzeitlich, dass der Airport bereits größtenteils von den Aufständischen kontrolliert werde. Allerdings dauern die Kämpfe offenbar weiter an. ARD-Korrespondent Gabor Halasz twitterte am frühen Morgen deutscher Zeit, amerikanische Luftschläge hätten den Angriff der Taliban auf den Flughafen zunächst einmal gestoppt.

gabor halasz @gaborhalasz1
#Kundus: Kämpfe auch in der Nacht. Angriff der #Taliban auf Flughafen durch US-Luftschläge gestoppt.

Die Taliban hatten die Provinzhauptstadt am Montag überraschend überrannt. Am Dienstag startete die Armee mit Unterstützung der US-Luftwaffe einen Versuch zur Rückeroberung des früheren Bundeswehr-Standorts. US-Kampfjets bombardierten Stellungen der radikalen Islamisten, und die afghanische Armee versuchte, wieder in die Stadt vorzudringen. Doch scheiterte dies vorerst. Die Taliban bauten Kontrollpunkte und Straßenblockaden auf und schlugen die Truppen in Gefechten zurück.

Bundeswehrangehörige flogen nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums als Teil einer internationalen Gruppe nach Kundus, um sich dort über die Lage zu informieren. Ob sie in die Kampfhandlungen verwickelt sind, ist nicht bekannt. Die Bundeswehr ist mit bis zu 850 Soldaten in Masar-i-Scharif und Kabul präsent.

Weitere Luftangriffe unwahrscheinlich

Offenbar gehen NATO-Vertreter davon aus, dass weitere Luftangriffe unwahrscheinlich sind, weil zwar die Taliban, aber auch die Bevölkerung in der Stadt seien. Beobachter schlossen daraus, dass Regierungstruppen die Stadt bestenfalls im Straßenkampf zurückerobern könnten. Nur so könnten sich zivile Opfer weitgehend vermeiden lassen.

Wie viele Opfer es genau bei den jüngsten Kämpfen gab, ist unklar. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Majar, teilte über Twitter mit, in Krankenhäuser in Kundus seien 172 Verletzte und 16 Leichen gebracht worden. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sprach von 129 Verwundeten, von denen neun gestorben seien.

Den Taliban nicht trauen

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani versuchte, in einer Rede an die Nation trotz allem Optimismus zu verbreiten. Sicherheitskräfte seien dabei, die von den Taliban besetzten Regierungsgebäude zurückzuerobern, sagte er. Der Feind habe erhebliche Verluste erlitten. Die ganze Stadt mit ihren knapp 300.000 Einwohnern werde zurückgewonnen. Die Bevölkerung solle den Taliban nicht trauen.

Aliullah bangt um seine Angehörigen in Kundus
tagesthemen 22:35 Uhr, 29.09.2015, Gabor Halasz, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: