Larry Kudlow | Bildquelle: dpa

Trumps neuer Wirtschaftsberater Ein Ex-Banker soll es richten

Stand: 14.03.2018 20:52 Uhr

Larry Kudlow heißt der Mann, der künftig US-Präsident Trump in Wirtschaftsfragen beraten soll. Der 70-jährige Ex-Banker arbeitete bislang für den Sender CNBC und gilt als konservativ.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Präsident Donald Trump hat sich entschieden: Larry Kudlow soll sein neuer oberster Wirtschaftsberater werden. Der Mann ist ein bekanntes Gesicht im amerikanischen Wirtschaftsfernsehen: Seit 2001 arbeitet er für den Sender CNBC. Kudlow vertritt konservative Ansichten: Er ist dafür, Steuern zu senken und den Staatsapparat zu verkleinern.

Trump hatte schon länger öffentlich damit geliebäugelt, Kudlow ins Weiße Haus zu holen. Am Dienstag sagte Trump, sie seien nicht immer einer Meinung, aber in diesem Fall sei das gut - er wolle abweichende Meinungen hören.

Der Banker als Journalist

Larry Kudlow ist 70 Jahre alt. Seine Karriere begann an der New Yorker Zentralbank, dann arbeitete er im Weißen Haus von Ronald Reagan. In den 80er-Jahren ging er an die Wall Street, bevor er Journalist wurde.

Kudlow und Trump kennen sich schon länger - im Wahlkampf beriet Kudlow den Kandidaten Trump in Wirtschaftsfragen. Später lobte er ausdrücklich die Steuersenkungen, die Trump und seine Republikaner auf den Weg gebracht hatten.

Das Amt des obersten Wirtschaftsberaters war frei geworden, weil Gary Cohn gekündigt hatte. Cohn lehnte die neuen Zölle auf Stahl und Aluminium strikt ab, die Trump eingeführt hatte. Kudlow hatte den Rücktritt bedauert und sich ebenfalls gegen die Zölle ausgesprochen. Höhere Zölle seien in Wirklichkeit höhere Steuern. Später äußerte er sich aber verständnisvoller: Die Zölle gehörten zu Trumps Verhandlungsstrategie.

Trump ernennt Wirtschafts-Kolumnist Kudlow zu neuem Wirtschaftsberater
Jan Bösche, ARD Washington
14.03.2018 21:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. März 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: