Raúl Castro (rechts im Bild), Ex-Präsident von Kuba und sein Nachfolger Miguel Díaz-Canel (links) nach der Wahl. | Bildquelle: dpa

Castro-Nachfolger Diaz-Canel "Kein Emporkömmling - keine Notlösung"

Stand: 19.04.2018 16:29 Uhr

Das Parlament in Havanna hat den bisherigen Vizepräsidenten Miguel Diaz-Canel zum kubanischen Präsidenten gewählt. Damit endet nach sechs Jahrzehnten die Ära Castro - zumindest in der Regierung.

Kuba hat einen neuen Präsidenten: Miguel Diaz-Canel wurde vom Parlament in der Hauptstadt Havanna zum Nachfolger Raul Castros gewählt. Der 57-Jährige war bislang Vizepräsident des sozialistischen Inselstaats und galt Beobachtern als Castros rechte Hand. "Der Genosse Diaz-Canel ist kein Emporkömmling und keine Notlösung", sagte Castro selbst über seinen politischen Ziehsohn.

Ende der Castro-Ära: Diaz Castro ist neues Staatsoberhaupt Kubas
tagesschau 12:00 Uhr, 20.04.2018, Xenia Böttcher, ARD Mexiko-Stadt zzt. Havanna

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schneller Aufsteiger in der Kommunistischen Partei

Diaz-Canel wurde 1960, ein Jahr nach der Revolution, geboren. Er gehörte bereits früh dem kommunistischen Jugendverband an und stieg schnell auf. Mit 43 Jahren wurde er als jüngstes Mitglied ins Politbüro der Kommunistischen Partei berufen, später war er Minister für Hochschulbildung.

Seine Wahl fällt mit dem Jahrestag des Sieges in der Schweinebucht zusammen: Dort hatten am 19. April 1961 der US-amerikanische Geheimdienst CIA und Exilkubaner eine Invasion versucht, um die kommunistische Revolution auf Kuba rückgängig zu machen. Sie waren jedoch gescheitert. Die Revolutionäre hatten Kuba zu einem sozialistischen Staat umgestaltet, wie er in seiner Grundstruktur bis heute besteht.

Castro bleibt Parteichef - und formal mächtigster Mann

Mit Diaz-Canels Amtsantritt endet nach sechs Jahrzehnten die Ära Castro an der kubanischen Staatsspitze: Nach der Revolution von 1959 war Fidel Castro rund ein halbes Jahrhundert lang Präsident der Republik Kuba gewesen. Krankheitsbedingt übertrug er 2006 die meisten seiner zahlreichen Ämter an seinen Bruder Raul, der ihm 2008 dauerhaft als Präsident nachfolgte.

Raul Castro wird jedoch weiterhin Chef der Kommunistischen Partei und damit laut kubanischer Verfassung "oberste führende Kraft der Gesellschaft und des Staats" bleiben - formal ist er also weiterhin der mächtigste Mann Kubas.

Sein Nachfolger Diaz-Canel steht als Präsident vor großen Herausforderungen: Das Verhältnis zu den USA, zu denen es unter Präsident Barack Obama eine Annäherung gegeben hatte, hat sich mit dem Amtsantritt von Donald Trump wieder verschlechtert. Im Land führt die desolate wirtschaftliche Lage dazu, dass die sozialen Spannungen zunehmen - und damit die Unzufriedenheit der Kubaner mit ihrem Staatssystem steigen könnte.

In seiner ersten Rede vor der Nationalversammlung erklärte der neue Präsident Diaz-Canel: "Ich übernehme die Verantwortung, für die ich gewählt wurde, mit der Überzeugung, dass alle Kubaner dem Erbe des Oberbefehlshabers Fidel Castro treu bleiben werden" und betonte, den sozialistischen Weg verteidigen und perfektionieren zu wollen.

Über dieses Thema berichteten am 19. April 2018 tagesschau24 um 15:30 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: