Ein Flüchtling schaut auf den Grenzzaun zwischen Serbien und Ungarn. Die ungarische Regierung lässt seit Dienstag alle Landesgrenzen durch Zäune abriegeln.

Flucht über den Balkan Abschottung an allen Grenzen

Stand: 19.09.2015 15:31 Uhr

Immer mehr setzen Kroatien, Ungarn und Slowenien angesichts des Flüchtlingsandrangs auf Abschottung - notfalls auch mit verstärktem Militäreinsatz. An den deutschen Grenzen hat sich die Lage hingegen zunächst etwas beruhigt.

Ungarn, Kroatien und Slowenien - sie alle fühlen sich von den Tausenden Flüchtlingen, die auf ihrem Weg Richtung Westen über die Grenzen strömen, überfordert. Sie versuchen daher, die Schutzsuchenden schnellstmöglich wieder aus dem eigenen Land herauszubringen.

In Ungarn wurden am Samstagmorgen Hunderte aus Kroatien ankommende Flüchtlinge weiter in Richtung Österreich gebracht. Bereits am Freitag hatten 8000 Flüchtlinge die Grenze von Kroatien aus überquert. Die ungarische Regierung kritisierte die Entscheidung des Nachbarlandes Kroatien scharf, die Migranten ohne Registrierung weiter nach Ungarn zu schicken. Von Regierungssprecher Zoltan Kovacs hieß es, sein Land werde vor vollendete Tatsachen gestellt. Zwar ließ Ungarn nach anfänglichem Zögern mehrere Busse mit Flüchtlingen einreisen, reagierte an anderer Stelle nach eigenen Angaben jedoch wesentlich heftiger: Wie die Regierung in Budapest angab, wurden am Freitag 40 kroatische Polizisten, die einen Flüchtlingszug ins ungarische Magyarboly eskortierten, entwaffnet. Der Zugführer sei sogar festgenommen worden. Kroatien dementierte diese Aussagen.

Angekommener Zug mit Flüchtlingen im ungarischen Bahnhof Magyarboly
galerie

Die Fahrt eines Zuges aus Kroatien mit 1000 Flüchtlingen zum ungarischen Bahnhof Magyarboly war nach Angaben der ungarischen Regierung nicht abgesprochen.

Ungarn mobilisiert Reservisten für Armee

Ungarn kündigte an, noch mehr auf die Unterstützung der Armee setzen zu wollen, um der Flüchtlingskrise Herr zu werden. Darum werden laut Verteidigungsminister Istvan Simicsko mittlerweile 500 freiwillige Reservisten mobilisiert. Sie sollen die Lücken in den Kasernen füllen und dort Soldaten ersetzen, die zum Einsatz an die Grenzen geschickt wurden.

Aber auch den direkten Einsatz der Reservisten an den Landesgrenzen schloss Simicsko nicht aus. Seit Dienstag hatte Ungarn seine Grenzen zu Serbien dicht gemacht, in der Nacht wurde nun auch der Zaun an der Grenze zu Kroatien fertiggestellt.

Neben Ungarn setzt auch Slowenien als Transitland auf Blockade. Der Zugverkehr mit Kroatien wurde am Freitag gestoppt, Hunderte Flüchtlinge wurden wieder in das Nachbarland zurückgeschickt. Am Abend eskalierte die Lage am slowenisch-kroatischen Grenzübergang Harmica. Dort setzten slowenische Polizisten Pfefferspray ein, um vordrängende und heftig protestierende Schutzsuchende zurückzuweisen.

Tausende Flüchtlinge über Nacht in Österreich angekommen
tagesschau24 12:00 Uhr, 19.09.2015, Thomas Ziegler, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für den Fall, dass die Blockademaßnahmen den Flüchtlingsandrang nicht stoppen können, erwägt Sloweniens Ministerpräsident Miro Cerar, doch noch einmal mit den Nachbarstaaten über den Vorschlag eines Transitkorridors zu beraten. Das würde bedeuten, dass Flüchtlinge die Länder passieren dürfen, statt an den Grenzen aufgehalten und zurückgedrängt zu werden.

Fluchtwege nach Europa
galerie

Die Karte zeigt die alternative Route durch Kroatien und Slowenien nach Österreich nach der Schließung der ungarischen Grenze.

Durch die Abschottung der Grenzen von Ungarn und Slowenien sieht Kroatien die eigenen Aufnahmekapazitäten als erschöpft an. Binnen drei Tagen seien mehr als 17.000 Menschen über die Balkanroute in das Land gekommen, hieß es von der Landesregierung. Tausende sitzen nun fest und der Andrang lässt nicht nach. Kroatiens Ministerpräsident Zoran Milanovic betonte: "Kroatien wird nicht zum Zentrum der Flüchtlinge in Europa werden." Dem aus eigenen Regierungskreisen geforderten Einsatz des Militärs an den Grenzen Kroatiens erteilte Milanovic allerdings eine Absage: "Die Grenze kann man nur mit brutaler Gewalt schließen, beziehungsweise nur mit der Armee und indem man auf diese Leute schießt, und das hieße morden."

Tausende erreichen Österreich

Österreich bekommt die Bemühungen der südosteuropäischen Staaten, die Flüchtlinge schnellstmöglich Richtung Westen abzuschieben, zu spüren. Bis zum Morgen kamen an den zwei wichtigsten Grenzorten im Burgenland 6700 neue Flüchtlinge an, wie der Österreichische Rundfunk ORF berichtete. Die Behörden rechneten im Laufe des Tages mit der Ankunft Tausender weiterer Schutzsuchender.

Flüchtlingskrise auf dem Balkan
tagesschau 17:00 Uhr, 19.09.2015, Alexander Brutscher, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Bayern dagegen ließ der Flüchtlingsandrang deutlich nach. Rund 2000 Flüchtlinge überquerten die deutsch-österreichische Grenze - rund 1700 weniger als noch am Donnerstag. Auch für den Vormittag rechnete die Bundespolizei mit nur 150 weiteren Migranten. Flüchtlingszüge in Richtung München sollen durch den Auftakt des Oktoberfestes um die bayerische Hauptstadt herumgeleitet werden.

Etwa 800 Flüchtlinge erreichten in der Nacht in zwei Sonderzügen den Düsseldorfer Bahnhof. Etwa 100 von ihnen wurden in einer Messehalle einquartiert, weitere Flüchtlinge kamen in Unterkünften in Ennepetal, Monschau, Halva und Nordkirchen unter.

Weiteres Flüchtlingsboot auf Mittelmeer gekentert

Neben der Route über den Balkan versuchen Flüchtlinge auch nach wie vor über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. In der Ägäis kenterte vor der Insel Lesbos erneut ein Flüchtlingsboot, ein fünfjähriges Kind ertrank. Zwölf der insgesamt 26 Insassen konnten aus dem Meer gerettet werden, die restlichen Migranten werden nach Angaben der Küstenwache noch vermisst.

Südwestlich der griechische Halbinsel konnten Rettungskräfte unterdessen eine weitere Katastrophe verhindern. Sie entdeckten ein manövrierunfähiges Boot mit rund 200 Flüchtlingen an Bord. Einer der Migranten war schwer erkrankt und wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Das Boot war auf dem Weg nach Italien gewesen.

Auch die Besetzung der Fregatte "Schleswig-Holstein" konnte laut deren Sprecher Alexander Gottschalk 400 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten. Die Flüchtlinge trieben auf einem Boot etwa 35 Kilometer vor der libyschen Küste. Anschließend seien weitere Menschen von einem Schlauchboot gerettet worden. Die meisten der Geretteten stammen aus dem Sudan und aus Eritrea.

1/24

Flüchtlingskrise in Europa

Flüchtlinge in Europa: Moschee Istanbul

Von der Türkei über verschiedene Routen nach Nordeuropa - das ist der Weg, den viele Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan gehen wollen. Die Flüchtlinge kommen nach Istanbul, unter anderem auch, um Kontakt zu Schleppern aufzunehmen. Eine Moschee in der Nähe eines großen Busbahnhofes der Stadt bietet einigen von ihnen Schlafplätze für die Nacht.

Darstellung: