Ein Zug mit der Aufschrift "Kosovo ist Serbien" im Bahnhof in Belgrad | Bildquelle: dpa

Streit um Zug eskaliert Serbien droht mit der Armee

Stand: 15.01.2017 15:47 Uhr

Vordergründig geht es um einen Zug, der an der serbisch-kosovarischen Grenze gestoppt wurde. Dahinter steckt aber ein alter Konflikt, der durch den Zug mit der Aufschrift "Kosovo ist Serbien" neu angefacht wurde. Serbiens Präsident Nikolic droht mit der Armee.

Ein Personenzug, der von Belgrad ins nördliche Kosovo fahren sollte, heizt die Spannungen zwischen der serbischen und der kosovarischen Regierung weiter an. Serbiens Präsident Tomislav Nikolic drohte mit dem Einsatz der Armee. "Wir werden die Armee schicken, um die Serben vor ihrer potenziellen Ermordung zu schützen", sagte er nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates: "Wenn Serben umgebracht werden, werden wir die Armee schicken."

Am Abend hatte Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic den Zug kurz vor der Weiterfahrt gestoppt, nach heftigen Reaktionen der kosovarischen Seite. Diese hatte Spezialeinheiten geschickt und die Grenze abgeriegelt. Serben aus der Region kreisten die Polizisten ein.

"Das ist meine letzte Warnung"

Er habe den Stopp des Zuges angeordnet, die Freiheit der Passagiere bewahrt und den Ausbruch eines größeren Konflikts verhindert, ergänzte Vucic und verband dies mit einer Drohung. "Das ist meine letzte Warnung an die Albaner, keinen Angriff auf Serben im Kosovo zu versuchen", sagte Vucic: "Denn das wird Serbien nicht erlauben."

Die Waggons waren mit serbischen Flaggen und christlich-orthodoxen sowie mittelalterlichen Szenen bemalt. In 20 Sprachen war auf ihnen "Kosovo ist Serbien" zu lesen - eine Provokation aus Sicht des Kosovo, das seine Unabhängigkeit bedroht sieht.

Die zu mehr als 90 Prozent von ethnischen Albanern bewohnte ehemalige serbische Provinz war nach dem Kosovo-Krieg der Jahre 1998 und 1999, bei dem 13.000 Menschen starben, unter internationale Verwaltung gestellt worden. Im Jahr 2008 hatte das Kosovo sich einseitig für unabhängig von Serbien erklärt.

Serben erkennen Unabhängigkeit nicht an

Die serbische Regierung und die Kosovo-Serben erkennen die Unabhängigkeit jedoch nach wie vor nicht an. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen Pristina und Belgrad ist Voraussetzung für den von Serbien angestrebten Beitritt zur Europäischen Union. Auch das Kosovo strebt die Aufnahme in die EU an. Das 1,8-Millionen-Einwohner-Land wird von mehr als hundert Staaten anerkannt, darunter die meisten EU-Länder und die USA.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. Januar 2017 um 17:00 Uhr

Darstellung: