Ein ägyptischer Sicherheitsmann deutet auf die Stelle, an der 26 koptische Christen getötet | Bildquelle: REUTERS

Ägypten Erneut Anschlag auf Kopten

Stand: 26.05.2017 18:26 Uhr

Wieder hat es einen Anschlag auf die christliche Minderheit in Ägypten gegeben. Ein Bus mit Pilgern wurde auf der Fahrt zum Kloster des Heiligen Samuel von Bewaffneten angegriffen. Mindestens 28 Menschen wurden getötet.

Von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Die Angreifer kamen aus der Wüste. Mit Geländewagen hätten sie den Reisebus umzingelt, berichten Augenzeugen. Mindestens zehn Männer, vermummt und schwer bewaffnet, in Soldatenuniformen eröffneten sofort das Feuer auf den Bus. In dem Bus saßen zahlreiche Kinder.

Panikartige Zustände wenig später in einem Krankenhaus der Provinzhauptstadt Minja: Hierhin wurden einige der Verletzten nach dem Überfall gebracht. Verwandte der Opfer, Ärzte und Helfer schreien durcheinander. "Wie viele ward ihr im Bus?", fragt ein Reporter eine junge Frau, die auf einer Trage liegt. "Wir waren 40 - die Kinder eingeschlossen", antwortet sie.

Die koptischen Christen aus der benachbarten Provinz Beni Suef waren mit mehreren Fahrzeugen auf der Wüstenstraße unterwegs. Sie wollten ein nahegelegenes Kloster besichtigen. Das Kloster des Heiligen Samuel liegt abgelegen in der Wüste, rund 220 Kilometer südlich von Kairo. Auf der Straße, die zum Kloster führt, wurden die Kopten von den Angreifern abgefangen.

Anschlag auf koptische Christen in Ägypten
tagesschau 20:00 Uhr, 26.05.2017, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine Fahrt ohne Polizeischutz

Unklar ist, wie die Terroristen von dem geplanten Ausflug erfahren haben und warum die Kopten bei ihrer Fahrt keinen Polizeischutz hatten. Denn in den vergangenen Monaten kam es in Ägypten immer wieder zu Übergriffen auf die christliche Minderheit.

Bei zwei Bombenanschlägen am Palmsonntag im April starben in Alexandria und Tanta mehr als 40 Menschen. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen. Ebenso im Dezember, als bei einem Attentat in einer Kirche in Kairo fast 30 Menschen starben. Ein Ableger des IS ist auf der Sinaihalbinsel aktiv, dort kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Christen.

Ausnahmezustand gilt

Präsident Abdel Fattah Al-Sisi rief den Nationen Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung ein. Nach den Anschlägen im April hatte er einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt, der immer noch gilt. So können Sicherheitskräfte beispielsweise ohne Haftbefehl Verdächtige festnehmen. Noch immer werden 17 mutmaßliche Islamisten im Zusammenhang mit den Anschlägen im April gesucht, die Behörden haben eine Belohnung ausgesetzt.

"Es wird erwartet, dass der Ausnahmezustand noch einmal um drei Monate verlängert wird", so die Moderatorin des Fernsehsenders AL Hadath. Die Sicherheitskräfte durchsuchen derzeit noch die gesamte Region um die Wüstenstraße und machen Kontrollen in der Provinz Menia, um die Attentäter zu fangen.

Vor einigen Tagen hatte eine extremistische Gruppierung in einer IS-Publikation neue Anschläge in Ägypten angekündigt und Muslime dazu aufgerufen, christliche und staatliche Einrichtungen zu meiden. Ob es sich dabei um eine Warnung für den heutigen Anschlag handelt, ist noch unklar.

Terrorgruppe - neuer Ableger des IS?

"Wir haben zwei Möglichkeiten", so Terrorexperte Ahmed Ban. Entweder ist diese Terrorgruppe ein neuer Ableger des IS in Ägypten, der sich durch diesen Anschlag zu Wort gemeldet hat. Oder die Gruppe kommt aus dem Westen, wo der libysche IS-Ableger stark ist, und dann sind sie durch die Wüste bis zu uns gekommen - wahrscheinlich mit Hilfe anderer Gruppen.

Der Anschlag ereignete sich unmittelbar vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan, eine wichtige Zeit für gläubige Muslime. Zehn Prozent der mehr als 90 Millionen Einwohner Ägyptens sind Kopten. In der Regel leben Christen und Muslime in Ägypten weitestgehend friedlich zusammen. Mehrere islamische Geistliche, darunter der ägyptische Großmufti, verurteilten den Anschlag.

Erneut Anschlag auf Kopten
A. Osius, ARD Kairo
26.05.2017 20:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 26. Mai 2017 u.a. die tagesschau um 17:00 Uhr und tagesschau24 um 18:00 Uhr.

Darstellung: