Kommentar

Verfahren gegen Polen "In der EU gibt es keine inneren Angelegenheiten"

Stand: 14.01.2016 00:25 Uhr

Es ist nicht das Recht, sondern die Pflicht der EU-Kommission, ein Verfahren gegen Polen einzuleiten, meint Rolf-Dieter Krause. Schließlich gehe es um Grundsätze, auf deren Einhaltung sich jedes EU-Mitglied verpflichtet habe.

Von Rolf-Dieter Krause, ARD-Studio Brüssel

In der Demokratie wird die Allmacht einer Regierung, die sich auf eine parlamentarische Mehrheit stützen kann, nur durch zwei Dinge beschränkt: Die öffentliche Meinung und die Grenzen, die die Verfassung setzt. Das schützt vor Willkür, und es schützt auch die Minderheit, die in der Demokratie nicht rechtlos ist.

Deshalb muss es besorgt machen, wenn die neue polnische Regierung gleich zu Beginn ihrer Amtszeit das Verfassungsgericht schachmatt setzt und die öffentlichen Medien auf Linie zwingt. Und die Regierungspartei weiß auch, dass das nicht in Ordnung ist: Im Wahlkampf hatte sie nichts davon angekündigt, im Gegenteil: Sie gab sich ausgesprochen gemäßigt und hat sich so ihren Wahlsieg erschlichen. Es sind auch unter ihren Wählern solche, die jetzt entsetzt sind, wie ihr Vertrauen missbraucht wird.

Der Kommentar von Rolf-Dieter Krause, WDR
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es ist die Pflicht der EU, die Grundsätze zu überwachen

Sie setzen jetzt auf Europa, nachdem sie auf das Verfassungsgericht und die wichtigsten Medien kaum noch setzen können. Und wenn Europa sich jetzt einmischt, dann ist das keine Einmischung in innere Angelegenheiten. Es gibt in der EU keine inneren Angelegenheiten. Wer diesem Verein beigetreten ist, hat sich - ganz freiwillig - auf Grundsätze verpflichtet. Grundätze, die auch die viel beschworene nationale Souveränität binden. Es ist nicht das Recht, es ist die Pflicht der EU-Kommission, die Einhaltung dieser Grundsätze zu überwachen.

Ein Verfahren für Polen

Die Stabilisierung junger Demokratien gehört seit jeher zu den größten Erfolgen Europas. Das fing übrigens mit Deutschland an. Deswegen ist es falsch, davon zu reden, die Kommission habe heute ein Verfahren gegen Polen eingeleitet. Richtig ist, dass sie ein Verfahren für Polen eingeleitet hat.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Darstellung: