Fragen und Antworten

Trump und Kim | Bildquelle: dpa

Analyse der Ergebnisse War das Trump-Kim-Treffen erfolgreich?

Stand: 12.06.2018 12:35 Uhr

Das Bild des Tages war der Handschlag der Kontrahenten. Die Worte des Tages: "Großartig“ und "historisch". Doch die kamen vor allem vom US-Präsidenten selbst. Ein wichtiges Ziel des Gipfels wurde nicht konkret vereinbart.

Alles einklappen

Von Klaus Scherer, NDR, zzt. Tokio

War das Gipfeltreffen historisch?  

Das Treffen ja, denn solch eine Annäherung der bisherigen Erzfeinde gab es noch nie. Und vergessen wir nicht, dass wir noch vor Kurzem den Atem anhielten. Nicht nur weil Kim Jong Un der Welt mit Atomschlägen drohte, sondern auch, weil Trumps Sicherheitsberater John Bolton schon ernsthaft zu Protokoll gab, dass auch ein Erstschlag der USA juristisch völlig okay sei.

Trump und Kim feiern ihre Treffen als großen Erfolg
tagesschau 16:00 Uhr, 12.06.2018, Uwe Schwering, ARD Tokio, zzt. Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ist die Abschlusserklärung tatsächlich so bahnbrechend?

Es wird sicher Leute geben, die Trump schon heute zum Helden erklären. Aber nimmt man die Ankündigungen seiner eigenen Regierung, erscheint die gemeinsame Erklärung doch recht spärlich.

Was ein "Friedensregime" sein soll, ist völlig unklar. Und die "vollständige, verifizierbare und unumkehrbare" Denuklearisierung, die Trumps Außenminister noch am Verhandlungsort für unverzichtbar erklärt hatte, steht so nicht drin. Das Stichwort selbst ist nur noch unter Punkt drei vermerkt. Ohne Details, Termine oder Fristen und auch nur als Bekräftigung dessen, was Kim schon im April mit Südkoreas Präsident vereinbart hatte.

Da werden viele beklagen, dass die US-Unterhändler offenbar nichts Weitergehendes erreicht haben. Auch wenn das Aufbauen von Vertrauen sicher nötig ist, um nun gemeinsam weiter zu verhandeln.

Im Hauptbahnhof von Seoul sehen sich Menschen die Übertragung des Gipfels im Fernsehen an. | Bildquelle: dpa
galerie

Im Hauptbahnhof von Seoul sehen sich Menschen die Übertragung des Gipfels im Fernsehen an.

Wem nützt die Vereinbarung?

Man wird Kim Jong Un zugestehen müssen, dass er hier mit relativ vagen Worten einen enormen Prestigegewinn für sich erreicht hat. Er traf sich mit dem US-Präsidenten auf Augenhöhe, was das Regime immer angestrebt hatte, und er erhielt dessen Ehrerbietung. Nicht nur, ohne eine einzige Bombe oder Rakete zu verschrotten, sondern auch, ohne dass wir wüssten, ob und wann genau dies geschieht.

Das ist nicht zwingend mehr als die allgemeinen Bekundungen, die westliche Unterhändler schon in früheren Jahren als Pjöngjangs Position hörten. Mag sein, dass Kim es ernster meint als seine Vorgänger, aber bewiesen hat er es noch nicht.

Wie weit die Vereinbarung auch Trump nutzt, ist offen. Sicherlich hat er die Konfrontation beendet. Wer redet, schießt nicht. Aber dass ihn mit diesem Papier nun schon alle als besten "Dealmaker" feiern müssten, wie er selbst das gern tut - vor allem mit Blick auf die nächste Wahl - ist nicht zu erkennen. Mag sein, dass sein Team auf dem richtigen Weg ist. Aber der ist dann noch weit.       

Warum wurde die Denuklearisierung nicht festgeschrieben?

Vor allem US-Journalisten fragten das den Präsidenten mehrfach, denn dort machen sich nun die "Fact Checker" an die Arbeit. Auf diese Frage antwortete Trump, dass dafür auf dem kurzen Treffen "keine Zeit" gewesen sei. Doch wer soll das glauben? Es gab Vorverhandlungen erfahrener Teams, und es war Amerikas wichtigster Punkt.

Wahrscheinlicher ist es, dass Kim eben keine konkrete Festlegung wollte. Auch wenn Trump versicherte, dass Kim sich die Abrüstung seiner Atomwaffen "noch mehr als ich selbst" wünschte. Auch das wäre glaubwürdiger, wenn Trump noch nie etwas schön geredet hätte. Die Erfahrung der Amerikaner ist leider eine andere. Immerhin versicherte er später, dass internationale Inspekteure die Abrüstung überwachen würden. 

Die Fahrzeugkolonne von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verlässt den Gipfelort, die Insel Sentosa. | Bildquelle: dpa
galerie

Die Fahrzeugkolonne von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verlässt den Gipfelort, die Insel Sentosa.

Gibt es auch Verlierer?

Womöglich Trump selbst, wenn der Kongress einschließlich der Republikaner zu Hause bald fragen wird: "Where is the beef?" Also: Wo ist die Substanz? Da müssten er und auch Kim dann bald Details liefern. Aber auch alle, die darauf gedrängt hatten, dass Verhandlungen mit einem Diktator wie Kim Jong Un auch immer das Thema Menschenrechte beinhalten müsse, werden womöglich enttäuscht sein, dass davon nichts im Papier steht. Gerade weil Trump es selbst als "umfassend" gepriesen hat.

Der Presse gegenüber sah sich Trump denn auch genötigt, zu versichern, dass darüber gesprochen wurde. Ebenso wie über Japans Anliegen der Mittelstreckenraketen und der ungelösten Fälle von Verschleppungen, was er Japans überaus loyalem Premierminister Shinzo Abe zugesagt hatte. Auch der hätte sich sicher gewünscht, dass das niedergeschrieben worden wäre.

Das Erste sendet zu dem Gipfeltreffen heute um 20.15 Uhr einen 30-minütigen Brennpunkt.

 

1/10

Das Treffen von US-Präsident Trump mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un berührt US-Präsident Trump am Rücken.

Während ihres Treffens signalisierten US-Präsident Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim öffentlichkeitswirksam, dass ihnen an einem freundlichem Umgang gelegen ist. | Bildquelle: REUTERS

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juni 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: