Kim Jong Nam | Bildquelle: AP

Tod von Kim Jong Uns Halbbruder Kim starb durch Nervengift VX

Stand: 24.02.2017 08:28 Uhr

Das Nervengift VX dürfte es nach der Chemiewaffenkonvention eigentlich gar nicht mehr geben, trotzdem wurde es jetzt an der Leiche von Kim Jong Nam gefunden. Es könnte ein weiteres Indiz für einen Geheimdiensthintergrund der Tat sein.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

VX ist einer der stärksten chemischen Kampfstoffe überhaupt - farblos, geruchlos, ölig. Das Gift dringt durch die Augen und die Atemwege in den Körper ein, verursacht erst Husten und Übelkeit und lähmt dann die Atemmuskulatur, führt unter starken Krämpfen und Schmerzen innerhalb weniger Minuten zum Tod. 

Spuren von VX wurden bei der Obduktion von Kim Jong Nams Leiche auf Augen und Gesicht entdeckt. Das passt zu dem Video aus der Überwachungskamera vom Flughafen Kuala Lumpur. Dieses zeigt zwei Frauen, die sich dem Halbbruder des nordkoreanischen Diktators von hinten nähern und mit einem Tuch über das Gesicht wischen. Wenig später ist er tot. 

Für die Toxikologen ein Rätsel ist, wie die beiden Frauen, die in Kuala Lumpur in Untersuchungshaft sitzen, den Kontakt mit dem Nervengift unversehrt überstehen konnten - auch wenn sie sich nach dem Anschlag gründlich die Hände gewaschen haben. Denn ein einziger Tropfen VX auf der Haut ist normalerweise innerhalb von Minuten tödlich. 

Hochgiftiger Kampfstoff an Leiche von Kim Jong Nam gefunden
tagesschau 17:00 Uhr, 24.02.2017, Philipp Abresch, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Indiz für Geheimdiensthintergrund?

Das Nervengas VX dürfte es eigentlich gar nicht mehr geben. In der Chemiewaffenkonvention von 1993 wurde die Zerstörung aller Vorräte beschlossen. Bis dahin wurde VX auch von den USA produziert. Die Verwendung eines militärischen Kampfstoffes könnte ein weiteres Indiz für einen Geheimdiensthintergrund sein.

Nach vier Nordkoreanern wird noch gefahndet. Der Malaysische Polizeichef Khalid Abu Bakar möchte zwei Mitarbeiter der nordkoreanischen Botschaft vernehmen: "Wir haben die Botschaft angeschrieben und um die Erlaubnis gebeten, sie zu befragen. Was - wie man sich vorstellen könnte - sehr schwierig werden dürfte."

Streit zwischen Nordkorea und Malaysia

Vor der nordkoreanischen Botschaft in Malaysia protestieren erneut Dutzende gegen das Regime in Pjöngjang. Für sie, wie für die meisten Geheimdienstexperten, steht fest, dass Kim Jong Nams Halbbruder auf dem Diktatorenthron in Pjöngjang hinter dem Mord steckt: aus Rache an dem Abtrünnigen, der seiner Heimat vor Jahren den Rücken kehrte und danach über seinen - seiner Ansicht nach unfähigen - Diktatorenbruder lästerte.

Nordkorea wirft unterdessen Malaysia vor, für den Tod seines Staatsbürgers verantwortlich zu sein. Die Forderung Malaysias nach einer DNA-Probe nächster Angehöriger vor Herausgabe des Leichnams bezeichnet Pjöngjang als absurd. Der Geheimdienstthriller um das Giftattentat auf Kim Jong Uns Halbbruder geht also weiter. 

Kim Jong-nam starb durch Nervengift
H. Senzel, ARD Singapur
24.02.2017 10:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesschau am 24. Februar 2017 um 06:00 und 08:00 Uhr und NDR Info um 12:08 Uhr.

Korrespondent

Holger Senzel Logo NDR

Holger Senzel, NDR

Darstellung: