Einsatzkräfte der Polizei am Tatort des Kettensägen-Angriffs in Schaffhausen in der Schweiz. | Bildquelle: REUTERS

Schaffhausen Mutmaßlicher Kettensägen-Angreifer gefasst

Stand: 25.07.2017 22:02 Uhr

Nach dem Angriff mit einer Kettensäge in der Schweiz ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Das teilte die Polizei mit. Der Mann soll in Schaffhausen zwei Angestellte eines Versicherungsunternehmens in deren Büro mit einer Kettensäge attackiert haben.

Einen Tag nach der Kettensägen-Attacke in Schaffhausen hat die Schweizer Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 50-Jährige sei in Thalwil südlich von Zürich festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Wie der Mann die rund 60 Kilometer vom Tatort bis nach Thalwil zurückgelegt hat, blieb zunächst offen. Auch Einzelheiten zur Festnahme nannte die Polizei nicht.

"Entwarnung: Tatverdächtiger im Kanton Zürich gefasst", so lautete die Mitteilung der Polizei am Abend. Sie hatte den Mann zunächst in der Nähe des Tatorts bei Schaffhausen in Waldgebieten vermutet. Dort soll der psychisch auffällige Einzelgänger vor der Tat gehaust haben.

Mit Kettensäge in Krankenkassen-Filiale

Die Polizei hatte die Menschen tagsüber aufgerufen, Wälder zu meiden, solange der Mann nicht gefasst war. Er galt als gefährlich und möglicherweise bewaffnet.

Der wegen Verstößen gegen Waffengesetze vorbestrafte Mann war nach Angaben der Polizei gestern mit laufender Kettensäge in Schaffhausen in eine Filiale seiner Krankenkasse gestürmt und hatte dort zwei Mitarbeiter verletzt. Ein Opfer des Angriffs war nach Angaben der Polizei noch im Krankenhaus. Das zweite Opfer wurde nur leicht verletzt.

Die Fahndung lief nach der Tat auf Hochtouren, vor allem in der Nähe des Tatorts im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet. Auch die deutsche Polizei hielt nach dem Mann Ausschau. Weil der Mann zunächst spurlos verschwunden war, sagten die Behörden Ferienaktivitäten im Freien im Raum Schaffhausen ab.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Juli 2017 um 22:00 Uhr.

Darstellung: