John F. Kennedy in Dallas | Bildquelle: REUTERS

JFK-Dokumente Trump gibt nicht alle Kennedy-Akten frei

Stand: 27.10.2017 08:40 Uhr

US-Präsident Trump hat die Veröffentlichung von 2800 neuen Dokumenten zur Ermordung von John F. Kennedy durch das Nationalarchiv erlaubt. Doch anders als von Trump geplant, bleiben "sensible Akten" auf Anraten von CIA und FBI vorerst unter Verschluss.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Für Historiker hat die Arbeit begonnen: 2800 neue Dokumente über das Kennedy-Attentat, abrufbar auf der Website des amerikanischen National-Archivs. Allerdings: Es ist mühsame Arbeit. Die Dokumente sind teilweise schwer zu lesen, teilweise handschriftlich. Eine Schlagwort-Suche: Fehlanzeige.

Der Investigativ-Journalist Philip Shenon hat ein Buch über das Attentat auf Kennedy geschrieben. Er warnte bei C-SPAN: "Das sind Regierungsbeamte, die anderen Beamten schreiben. Viele CIA-Codenamen und Synonyme. Manches wird in Fremdsprachen sein, anderes unleserlich. Es wird hart sein, Wochen und Monate brauchen, daraus Schlüsse zu ziehen, selbst für Experten."

Das Nationalarchiv in Washington | Bildquelle: AFP
galerie

Im Nationalarchiv sind die Akten zu Kennedy einsehbar.

Aktenauszug über den Mord an John F. Kennedy | Bildquelle: AP
galerie

2800 neue Dokumente über das Kennedy-Attentat sind jetzt abrufbar.

Präsident Donald Trump hatte es im Vorfeld spannend gemacht: Tagelang hatte er bei Twitter versprochen, die Dokumente über das Kennedy-Attentat zu veröffentlichen. Dann dauerte es bis zum späten Donnerstagabend, bis schließlich die Dokumente auf der Website des National-Archivs freigeschaltet wurden.

Geheimdienste haben 180 Tage Zeit

Allerdings: Es sind nicht alle Dokumente, auf die Historiker gewartet hatten. Im letzten Moment entschied Präsident Trump, einen Teil weiter zurückzuhalten. In einer Mitteilung des Präsidenten heißt es, er habe keine Wahl, um unwiderruflichen Schaden für die nationale Sicherheit zu vermeiden. Laut Weißem Haus hatten in den meisten Fällen CIA und FBI darum gebeten, bestimmte Informationen weiter geheim zu halten. Trump gab den Behörden weitere 180 Tage, die fraglichen Dokumente zu schwärzen und dann zu veröffentlichen.

Trump gibt rund 2800 Akten zur Ermordung Kennedys frei
tagesschau 20:00 Uhr, 27.10.2017, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

War es wirklich ein Einzeltäter?

Rund um das Attentat gibt es viele Verschwörungstheorien - und CIA und FBI spielen dabei eine zentrale Rolle. Die Frage, die immer wieder gestellt wird: War es wirklich ein Einzeltäter, war es Lee Oswald allein, der Kennedy ermordete? Oder gab es doch Hintermänner? Buchautor Shenon erhofft sich darauf neue Antworten: "Die Geschichte scheint zu sein, dass Oswald anderen erzählt haben könnte, was er vorhat, Hilfe bekommen haben könnte. Viele Dokumente werden zeigen, wie viel mehr CIA und FBI vor dem Attentat über Oswald wussten."

1/24

Vor 100 Jahren wurde John F. Kennedy geboren (Mai 2017)

Ein Porträt in Bildern

Rose Kennedy mit ihren Kindern Eunice, Kathleen, Rosemary, John und Joseph Junior

John Fitzgerald wird am 29. Mai 1917 als zweites von neun Kindern in Boston geboren. Seine Eltern Rose und Joseph Kennedy stammen von irischen Einwanderern ab. Rose lässt sich 1921 mit ihren Kindern Eunice, Kathleen, Rosemary, John und Joseph Junior (v.l.n.r.) fotografieren. Da gehören die Kennedys schon zur bürgerlichen Aristokratie. Joseph Kennedy, Sohn eines Kneipenwirts, ist bereits mit 25 Jahren der jüngste Bankdirektor des Landes. Auf die Frage, was er jetzt noch erreichen will, sagt er schlicht: "Alles".

Fieberhafte Auswertung

Ein erster Blick in die neuen Dokumente zeigt, wie fieberhaft die Behörden nach dem Attentat Hinweisen folgen und Gerüchte auswerteten. Die Dokumente behandeln eine große Bandbreite von Themen, zum Beispiel auch Pläne der Kennedy-Regierung, gegen Kuba vorzugehen. Von Interesse ist zum Beispiel ein Aufenthalt Oswalds in Mexiko, wenige Wochen vor dem Attentat. Dort soll er sich um Visa für die Sowjetunion und Kuba bemüht haben - ohne Erfolg. Die CIA soll ihn in dieser Zeit schon im Blick gehabt haben.

Nicht nur Antworten, sondern neue Fragen

Für alle Theorien gibt es jetzt mögliche neue Belege. Der Journalist Hugh Aynesworth hat sich intensiv mit dem Attentat beschäftigt. Er befürchtet, die Dokumente werden nicht nur Fragen beantworten, sondern auch neue Verschwörungstheorien hervorrufen: "Unsere Gesellschaft neigt dazu - jeder möchte jemand besonderes sein. Lee Oswald wollte jemand besonderes sein. Wer jetzt mit einer neuen Theorie kommt, wird jemand besonderes sein."

JFK-Geheimakten nach mehr als 50 Jahren veröffentlicht
Jan Bösche, ARD Washington
27.10.2017 07:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Oktober 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: