Demonstranten in Kenia | Bildquelle: REUTERS

Wahlwiederholung in Kenia Tote und Verletzte bei Ausschreitungen

Stand: 26.10.2017 19:19 Uhr

Bei gewaltsamen Zusammenstößen am Rande der umstrittenen Neuwahl in Kenia sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und 20 verletzt worden. Wegen der Ausschreitungen wurde die Wahl in vier Bezirken auf Samstag verschoben. Oppositionsführer Odinga hatte zum Boykott aufgerufen.

Am Tag der Wahlwiederholung in Kenia hat die Polizei gewalttätige Proteste mit Schüssen und Tränengas bekämpft. Drei Menschen seien dabei getötet worden, hieß es aus Polizeikreisen. Anhänger der Opposition demonstrierten gegen die Wahl, zu deren Boykott Oppositionsführer Raila Odinga aufgerufen hatte. Odinga hatte nach dem ersten Wahlgang in August schwerwiegende Fehler der Wahlkommission angeprangert.

Ein Demonstrant, der zusammengeschlagen worden sei, habe man bereits tot in ein Krankenhaus in der Oppositionshochburg Kisumu eingeliefert, sagte eine medizinische Leiterin des Krankenhauses. Zwei weitere Tote gab es in den Bezirken Homa Bay und Athi River, verlautete aus Polizeikreisen.

Die Wahllokale machten am späten Nachmittag zu.

Mindestens drei Tote nach Präsidentschaftswahl in Kenia
tagesschau 20:00 Uhr, 26.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zahlreiche Schussverletzungen

Kisumu war ein Zentrum der Proteste. In der Innenstadt sei keine einzige Wahlurne an die dortigen 190 Wahllokale ausgeliefert worden, sagte der Wahlbeauftragte John Ngutai Muyekho. Er saß mit den Wahlurnen in einer Schule und wurde von Sicherheitskräften bewacht.

Demonstranten legten in Kisumu Feuer und versperrten Straßen. Während Zusammenstößen mit der Polizei seien 25 Personen verletzt worden, viele davon durch Schüsse, sagte Aloyce Kidiwa, eine Medizinerin des Bezirks.

In Gegenden mit vielen Unterstützern des Präsidenten Uhuru Kenyatta fanden die Wahlen statt, aber es gingen augenscheinlich weniger Wähler zu den Urnen als im August. Kenyatta betonte, dass es in 90 Prozent des Landes ruhig geblieben sei.

Ein Mann in Kibera hält einen Stock vor brennenden Barrikaden | Bildquelle: AFP
galerie

Schon am Tag vor der Wahl hatten Oppositionsanhänger protestiert. Sie halten die Wahl für nicht fair.

Laut Odinga werde die Opposition eine "Volksversammlung" bilden, die das Land im friedlichen Widerstand zu freien und fairen Wahlen führen werde. Der Widerstand beinhalte auch, dass Güter und Dienstleistungen derjenigen boykottiert würden, die Präsident Kenyatta bei seinem "gesetzwidrigen Griff nach der Präsidentschaft" unterstützt hätten, erklärte Odinga. Kenyatta könne eine Wahl nur mit unfairen Methoden gewinnen.

Auch Botschafter mehrerer Länder sowie UN-Experten äußerten Bedenken über die Wahl.

Kenias Supreme Court hatte die Abstimmung nicht gestoppt und grünes Licht gegeben. Fast 20 Millionen Wähler sind registriert, auf dem Wahlzettel stehen neben Amtsinhaber Kenyatta sieben weitere Kandidaten.

Raila Odinga (r) und Uhuru Kenyatta | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Konkurrenten Odinga (r) und Kenyatta vertreten auch unterschiedliche Volksgruppen.

Konflikt zwischen Ethnien

Die Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern Kenyattas und Odingas sind Ausdruck eines jahrzehntelangen Konflikts zwischen den Ethnien. Nach der Wahl 2007 hatte es bereits viele Tote in beiden Lagern gegeben. Präsident Kenyatta gehört zu den Kikuyu, die in Kenia seit Jahrzehnten Macht und Einfluss haben. Widersacher Raila Odinga gilt als ewiger Hoffnungsträger der Luo.

1/1

Wahlen in Kenia

Menschen stehen in einer Schlange, um zu wählen.
Menschen stehen in einer Schlange, um zu wählen.

Im Vergleich zum August nahmen bislang viel weniger Menschen an der Wahl teil. Herausforderer Raila Odinga hatte seine Unterstützer zum Boykott aufgerufen.

Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

Deswegen wollen diese für ihn kämpfen, wie beispielsweise Nelson Otiengo in Mathare, der die Wahl mit allen Mittel verhindern wollte. "Wir werden uns gegen die Polizei stellen und für unsere Rechte kämpfen. Wenn der Präsident uns töten will, soll er das tun." Kenia brauche auf jeden Fall einen politischen Wechsel, sagt Otiengo. "Und wie bei jedem Umsturz sterben Leute, und andere überleben."

Mit Informationen von Alexander Göbel, ARD-Studio Nairobi

Tag der Entscheidung in Kenia: Präsidentschaftswahl 2.0
Alexander Göbel, ARD Rabat, zzt. Nairobi
26.10.2017 08:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 26. Oktober 2017 Deutschlandfunkum 05:17 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: