Demo für Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona | Bildquelle: AFP

Demo in Katalonien Für Unabhängigkeit - gegen alle Widerstände

Stand: 11.09.2017 05:06 Uhr

Zum katalanischen Nationalfeiertag wollen heute Hunderttausende für die Loslösung von Spanien demonstrieren. Die Vorbereitungen für die Volksabstimmung sind bereits im Gange - auch wenn das Verfassungsgericht diese für ungültig erklärt hat.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Für die Assemblea Nacional Catalana sind die Tage vor dem 11. September die stressigsten im Jahr. Die Unabhängigkeitsplattform plant und organisiert die Großkundgebung am katalanischen Nationalfeiertag und stattet die vielen Tausend Teilnehmer mit Fahnen, Stickers und Infoheften aus.

Auch Maria und Andreu decken sich an einem Stand der Assemblea gerade mit Material ein. "Unser Nationalfeiertag ist in diesem Jahr wichtiger als in den letzten. Bisher ging es um unser Gefühl der Katalanen - diesmal auch darum, etwas zu erkämpfen", sagt sie. Andreu ergänzt: "Wir öffnen mit unserer Demo quasi die Tür für das Referendum. Friedlich und feierlich werden wir zeigen, wer wir sind - für den 1. Oktober."

Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
tagesschau 16:00 Uhr, 11.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Noch drei Wochen bis zum Referendum

Die Großdemo heute soll quasi den Startschuss geben für die heiße Vorbereitungsphase des Referendum, für die letzten drei Wochen. Nach Angaben der Organisatoren haben sich 400.000 Teilnehmer für die Kundgebung angemeldet. 1.800 Busse fahren quer durch Katalonien, um die Menschen alle nach Barcelona zu bringen. Dort sollen sie sich auf zwei zentralen Hauptstraßen versammeln und am Nachmittag auf Kommando spezielle T-Shirts überziehen, leuchtend gelbe, sagt Natalia Esteve, die Vize-Chefin der Assemblea: "Dieses Jahr bilden wir ein großes Kreuz, denn die beiden Straßen, auf denen wir stehen, kreuzen sich. Es soll kein religiöses Symbol sein - eher Kreuz auf dem Wahlzettel beim Referendum. Das wird sehr gut aussehen."

"Das Referendum wird nicht stattfinden"

In Madrid ist man das erwartungsgemäß anderer Meinung. Zentralregierung und Staatsanwaltschaft versuchen, die katalanischen Separatisten und ihr Vorhaben zu stoppen. Die Polizei soll das Versteck der rund 6000 Wahlurnen finden und dafür sorgen, dass keine Stimmzettel gedruckt werden. Ministerpräsident Mariano Rajoy nannte das geplante Referendum Ende der Woche ein weiteres Mal illegal: "Meine Regierung ist in erster Linie dafür verantwortlich - genau wie jede andere Regierung auf dieser Welt - dass Gesetze eingehalten werden. Deshalb wird dieses Referendum nicht stattfinden."

Spaniens Premierminister Mariano Rajoy | Bildquelle: AFP
galerie

Spaniens Premier Rajoy ist gegen eine Abspaltung Kataloniens.

Kataloniens Regierungschef Carlos Puigdemont | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kataloniens Regierungschef Puigdemont will die Volksbefragung auf jeden Fall durchziehen.

Kataloniens Regierungschef will Volksbefragung

Rajoy schaltete das spanische Verfassungsgericht ein. Die Richter dort erklärten das regionale Gesetz zum geplanten Referendum für ungültig. Doch an Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont prallt so etwas ab. Er sagte in einer Fernsehansprache: "Ausschließlich das Parlament Kataloniens kann die Regierung, der ich vorstehe, für unfähig erklären. Keine andere juristische oder politische Instanz."

Der katalanische Ministerpräsident hält an seiner Volksbefragung fest. Was die Teilnehmer der Großkundgebung heute erfreut. "Ich denke, wir werden wählen." - "Ich bin auch zuversichtlich. Am 1. Oktober passiert etwas. Das Ja-Lager gewinnt", sagen Maria und Andreu. Dafür wollen sie und viele Tausend weitere Katalanen auf die Straße gehen - um den Wahlkampf der Separatisten mit anzuheizen.

Barcelona: 400.000 Katalanen wollen für die Unabhängigkeit demonstrieren
Oliver Neuroth, ARD Madrid
11.09.2017 07:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 11. September 2017 um 10:25 Uhr.

Darstellung: