Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien | Bildquelle: AFP

Regionalwahl in spanischer Provinz Separatisten siegen in Katalonien

Stand: 28.09.2015 00:42 Uhr

Die Wähler in der spanischen Provinz Katalonien haben sich entschieden. Bei der Wahl zum Regionalparlament stimmte eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter um Regierungschef Mas und damit indirekt für einen eigenen Staat.

Bei der Regionalparlamentswahl im nordostspanischen Katalonien haben die Parteien der Unabhängigkeitsbewegung einen Sieg errungen. Nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen kommt das Unabhängigkeitsbündnis "Junts pel Si" (Gemeinsam für ein Ja) von Regierungschef Artur Mas auf 62 Mandate im 135 Sitze umfassenden Parlament.

Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien | Bildquelle: AFP
galerie

Die Unabhängigkeitsbefürworter jubeln über die ersten Ergebnisse.

Artur Mas | Bildquelle: AFP
galerie

Mas nannte die Wahl einen Sieg für die Demokratie.

Damit würde es die absolute Mehrheit von 68 Mandaten zwar verfehlen, doch könnte die Allianz bei einem Bündnis mit der separatistischen Linkspartei CUP diese doch noch erreichen. Die CUP kommt auf zehn Sitze. Beide Gruppierungen erhielten zusammen allerdings mit 47,8 Prozent weniger als die Hälfte der Wählerstimmen.

"Wir haben gewonnen und das gibt uns eine enorme Stärke, um dieses Projekt nach vorn zu drängen", erklärte Mas vor einer jubelnden und "Unabhängigkeit!" rufenden Menge.

Sein Bündnis und die CUP hatten angekündigt, im Falle eines Wahlsieges binnen 18 Monaten die Abspaltung der wirtschaftsstarken Region anzupeilen. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy bezeichnet dies als verfassungswidrig.

Unabhängigkeitsbefürworter gewinnen katalanische Parlamentswahl
tagesthemen 22:44 Uhr, 27.09.2015, Jörg Rheinländer, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

alt Die spanische und katalanische Flagge vorm Sitz der Regionalregierung | Bildquelle: AFP

Kataloniens Streben nach Unabhängigkeit

Im Juni 2010 kassierte das Verfassungsgericht eine Charta für mehr Unabhängigkeit Kataloniens. Damit bekam die Unabhängigkeitsbewegung der spanischen Region Auftrieb. Die wurde dann durch die Finanzkrise und Sparmaßnahmen weiter verstärkt. In Katalonien wird ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandprodukts erwirtschaftet.

2012 lehnte die spanische Regierung in Madrid einen Pakt mit der katalonischen Regionalregierung ab, mit dem Katalonien finanziell besser gestellt worden wäre. Daraufhin begann Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas offen für ein Unabhängigkeitsreferendum zu kämpfen.

Darstellung: