Die neue kanadische Außenministerin Cynthia Freeland  bei ihrer Vereidigung | Bildquelle: AP

Neue Außenministerin Kanada rüstet sich für Trump

Stand: 11.01.2017 16:10 Uhr

Sie kämpfte für CETA, gilt als streitbar und steht auf einer russischen Sanktionsliste: Nun wird Freeland Kanadas neue Außenministerin. Das hat viel mit dem künftigen US-Präsidenten Trump zu tun.

Kanadas Premierminister Trudeau hat sein Kabinett umgestellt und macht Chrystia Freeland zur neuen Außenministerin. Die Politikerin hatte sich in den Verhandlungen mit der EU um das Freihandelsabkommen CETA als kämpferisch erwiesen. Freeland hat weltweit gute Kontakte, sie zählt zu den wenigen Ministern im Kabinett Trudeau, die international bekannt sind.

Justin Trudeau | Bildquelle: AP
galerie

Ist die Personalie Freeland ein Schachzug von Trudeau gegenüber dem neuen US-Präsidenten Trump?

Schachzug gegenüber Trump-Regierung

Die Personalie gilt als Versuch des linksliberalen Trudeau, der neuen und womöglich angriffslustigeren Regierung im Nachbarland USA etwas entgegenzusetzen. Als Außenmininsterin wird Freeland für Washington die wichtigste Ansprechpartnerin sein. Sie dürfte sich weiter für grenzübergreifenden Handel stark machen. Trump verfolgt dagegen eine protektionistische Handelspolitik und hat angekündigt, das Nafta-Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko neu aushandeln zu wollen. Etwa drei Viertel aller kanadischen Exporte gehen in die USA.

Chefdiplomatin auf russischer Sanktionsliste

Die 48-jährige Freeland ist kanadisch-ukrainischer Abstammung. Sie steht seit 2014 auf einer russichen Sanktionsliste, bestätigte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau am Mittwoch der Agentur Interfax. Kanada hatte damals Einreiseverbote gegen russische Politiker verhängt wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Moskau reagierte mit Gegensanktionen. Eine Streichung von der Liste sei nur auf Gegenseitigkeit möglich, sagte der Sprecher.

Teil einer Kabinettsumbildung

Freeland folgt auf Stephane Dion, der nach Medienberichten auf einen anderen diplomatischen Posten wechseln soll. Auch die Ministerposten für Einwanderung, Arbeit und Frauen besetzt Trudeau neu. Einwanderungsminister wird demnach Ahmed Hussen, der erste kanadische Parlamentarier somalischer Abstammung. Kanada gilt als sehr offen gegenüber Einwanderern und will dieses Jahr rund 40 000 Flüchtlinge aufnehmen.

Darstellung: